Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften verfügt aufgrund ihres interdisziplinären Profils über ein breit gefächertes Spektrum von Forschungsaktivitäten. Es umfasst hoch aktuelle Themen aus dem Bereich der Volks- und Betriebswirtschaft sowie der Informatik. Besonderes Augenmerk gilt dabei den Branchen Energiewirtschaft, Gesundheit, Handel und Dienstleistungen inklusive Logistik, Automobilindustrie, IT-Unternehmen sowie der Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung.

Interdisziplinäre Forschungskooperationen

Die besondere Stärke der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften liegt in der Bündelung ihrer Kompetenzen zu interdisziplinären Kooperationen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verknüpfen dabei Erkenntnisse aus der Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Volkswirtschaftslehre und Informatik mit dem Ziel, komplexe wissenschaftliche Fragestellungen zu globalen gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungen zu identifizieren, zu analysieren und Lösungen zu entwickeln. Mehrheitlich dient die Informatik in diesen Verbünden als Schlüssel zu neuen Technologien. Als Beispiel hierfür sei das Forschungsprojekt von Professor Dr. Klaus Echtle (Lehrstuhl für Verlässlichkeit von Rechensystemen) erwähnt. Der Wissenschaftler analysiert zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern IT-Entwicklungen im Gesundheitssystem wie etwa die neue elektronische Gesundheitskarte.

Die interdisziplinären und zukunftsweisenden Forschungsfelder sind auch in den kommenden Jahren richtungsweisend für die Entwicklungsplanung der Fakultät und beeinflussen die fachliche Ausrichtung neu zu besetzender Professuren.

Doktorandenausbildung

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften setzt sich nachhaltig dafür ein, den Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern attraktive Ausbildungsmöglichkeiten anzubieten. Innerhalb der Lehrstühle werden die Doktorandinnen und Doktoranden systematisch in die Forschungsarbeiten eingebunden und gezielt an die Präsentation von Forschungsergebnissen auf nationalen und internationalen Tagungen herangeführt. 

In Kooperation mit der Technischen Universität Dortmund, der Universität Bochum und dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung trägt die Universität Duisburg-Essen die „Ruhr Graduate School in Economics“.

Die Schwerpunkte dieses internationalen Forschungskollegs liegen in der theoretischen Modellierung und ökonometrischen Analyse realer wirtschaftlicher Probleme offener Volkswirtschaften und ermöglicht eine Doktorandinnen- und Doktorandenausbildung auf höchstem internationalen Niveau.

Darüber hinaus beabsichtigt die Fakultät mit der Bildung eines Promotionsforums, die externen Promotionen aus der Industrie im Fach Informatik und Wirtschaftsinformatik zu fördern.