Forschungsbereiche des IBES und ICB

Sowohl das Institut für Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre als auch das Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik sind forschungsstarke Einrichtungen mit spezifischen Forschungsausrichtungen.

Das Institut IBES deckt folgende zentrale Forschungsfelder ab:

• Arbeitsmarkt
• Soziale Sicherung
• Private Altersvorsorge
• Internationale Geld- und Finanzmärkte
• Kapitalmarktforschung
• Spieltheorie
• Personalforschung
• Käuferverhaltensforschung
• Management des organisationalen Wandels
• Methodengestützte Techniken in der Wirtschaftsprüfung

Darüber hinaus gibt es besondere Vertiefungen in den Bereichen Energiewirtschaft, Gesundheitswesen und Empirische Wirtschaftsforschung.

Das ICB arbeitet auf folgenden zentralen Forschungsfeldern:

• Softwareintensive Systeme
• Unternehmensmodellierung und -integration
• E-Business, insbesondere E-Entrepreneurship sowie e-Procurement
• Systemmodellierung, -simulation und -zuverlässigkeit
• Rechnernetze und Business Communication
• Wissensmanagement
• E-Learning


Forschungsthemen:

Informationen zu den Forschungsthemen mit den entsprechenden Kontaktdaten finden Sie über die Institutswebseiten.

CINCH – Zentrum für gesundheitsökonomische Forschung

Kompetenz in den Bereichen Wettbewerb und Gesundheit ist gleichermaßen Motto wie Anspruch des gesundheitsökonomischen Forschungszentrums in Essen CINCH – Competent in Competition and Health. Die gesellschaftliche Diskussion um das Gesundheitswesen in Deutschland dreht sich um den Zielkonflikt zwischen umfassender und qualitativ hochwertiger medizinischer Versorgung einerseits und Begrenzung von Kosten und Beiträgen andererseits. Mehr Wettbewerb auf Gesundheits- und Krankenversicherungsmärkten kann diesen Zielkonflikt entschärfen. Fragen zum Wettbewerb im Gesundheitswesen liegen daher im Kernbereich gesundheitsökonomischer Forschung und werden bei CINCH von zwei Nachwuchsgruppen und drei ergänzenden Projekten untersucht.


Weitere Informationen finden Sie unter:
www.cinch.uni-due.de

Essener Labor für experimentelle Wirtschaftsforschung (elfe)

Ebay statt Flohmarkt, My-Hammer statt Branchenbuch — Onlineauktionen gehören zu den am stärksten wachsenden Bereichen des eCommerce. Diese Entwicklung rückt immer mehr in das Interesse von wissenschaftlichen Untersuchungen.

Ziel des 2009 eröffneten Labors ist es, die Wirkung verschiedener Arten von Kommunikation auf das ökonomische Entscheidungsverhalten der virtuellen Marktteilnehmer zu analysieren. Wie entscheiden Menschen in sozialen Dilemmata und welche Rolle spielt Kommunikation dabei? Welche Auktionsmechanismen werden sich bei der Vielzahl der angebotenen Plattformen durchsetzen? Inwiefern kann Kommunikation dabei als Reputationsmechanismus dienlich sein?

Mit 26 modernen Computerarbeitsplätzen einschließlich 12 schallisolierter Kabinen, die über ein Video- und Audiokonferenzsystem miteinander verbunden sind, ist elfe das weltweit am besten ausgestattete Experimentallabor zur Erforschung wirtschaftlicher Interaktion und Kommunikation. 


Weitere Informationen finden Sie unter:
www.elfe.wiwi.uni-due.de

House of Energy Markets and Finance

Das neugegründete House of Energy Markets and Finance (HEMF) hat zum Ziel, die führende Forschungseinrichtung in Deutschland für Forschung an der Schnittstelle zwischen Energie- und Finanzwirtschaft zu werden. Sie baut auf der Expertise und internationalen Sichtbarkeit ihrer Mitglieder auf und sucht aktiv die Kooperation mit Unternehmen sowie anderen Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Einzigartig ist hierbei vor allem die Verknüpfung von energiewirtschaftlichen und  finanzmathematischen Methoden. Darüber hinaus soll das Zentrum als Kristallisationspunkt für weitere Kompetenzen mit Energiemarktbezug dienen. Insbesondere sind in dem Forschungsinstitut die Einbindung umweltökonomischer und finanzwirtschaftlicher Expertise sowie von Kompetenzen aus Informatik und Ingenieurswissenschaften vorgesehen. Das Zentrum bietet eine Plattform für die wirtschaftswissenschaftliche Analyse und Begleitung der Transformation im Energiesystem.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.hemf.wiwi.uni-due.de/

paluno - The Ruhr Institute of Software Technology

Das paluno entwickelt Methoden und Techniken für die Entwicklung innovativer Softwaresysteme. Innovative Softwaresysteme zeichnen sich mehr und mehr durch hohe Anforderungen bezüglich ihrer Anpassbarkeit, der Komponierbarkeit mit anderen Systemen und der Integration mit der physikalischen Umgebung aus. Diese Faktoren stellen in Zukunft die entscheidenden Voraussetzungen für den Wettbewerbserfolg der Unternehmen dar, da sie durch die agile Anpassung an sich stetig verändernde Märkte ermöglichen.


Weitere Informationen finden unter:
www.paluno.uni-due.de