Di, 21. Apr. 2020

Neues Projekt IoTAssist gestartet

© IoTAssist

Nach dem Auftakt Anfang April hat die Arbeitsgruppe der Mensch-Computer Interaktion unter Prof. Schneegaß in Kooperation mit der TU München, der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) und weiteren Partnern das Projekt IoTAssist gestartet.

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer Endbenutzerplattform, die es ermöglicht, verschiedene Geräte und Dienste des „Internet of Things (IoT)“ und der tragbareren Sensorik miteinander zu verknüpfen. Die Plattform soll technologieneutral sein, d. h. der Fokus ist die Integration schon existierender Geräte-Ökosysteme im alltäglichen und häuslichen Umfeld. Dies soll mit einer universellen Schnittstelle umgesetzt werden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz die verschiedenen Technologien leichter einbinden soll.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist ein wichtiges Instrument für Unternehmen, um die Gesundheit der Beschäftigten nachhaltig zu verbessern. Heutige BGM-Ansätze verzichten allerdings größtenteils auf digitale Technologien. Die Kombination von BGM mit IoT-Geräten und tragbarer Sensorik birgt großes Potenzial, scheitert allerdings bislang an komplizierten Insellösungen. Diese Plattform kann im Kontext eines digitalen BGM eingesetzt werden und dieses Problem lösen.

Das Projekt wird drei Jahre mit insgesamt 2,22 Millionen Euro unter anderem von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Informationen:
https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/projekte/iotassist

Quelle: Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion