Do, 24. Okt. 2019

Jean-Monnet Workshop am 24./25.10.2019 in Brüssel

© pixabay.com

Deutschland ist Exportweltmeister – und das wird in der Eurozone zunehmend kritisiert: Der dadurch entstehende Leistungsbilanzüberschuss behindere die wirtschaftliche Erholung anderer Länder. Um Ursachen, mögliche Lösungen sowie den drohenden Handelsstreit Europa-USA geht es beim hochkarätig besetzten Jean Monnet Workshop (24./25. Oktober) in Brüssel, den Professor Ansgar Belke, Lehrstuhlinhaber für Makroökonomik, mitveranstaltet. Hierfür hat er beim Jean Monnet-Programm der EU Mittel eingeworben.

Zum Thema „Leistungsbilanzsalden der Eurozone und ihrer Mitgliedsländer – Determinanten und wirtschaftspolitische Implikationen" kommen Teilnehmende aus Wissenschaft und Politik zusammen, darunter der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB). Unter anderem wird der scheidende EU-Währungskommissar Pierre Moscovici über die Frage referieren, wie man die Wirtschaft der Eurozone auf einen nachhaltigen Weg bringen kann.

Weitere Informationen: https://www.ceps.eu/?s=jean+monnet+workshop

Das gesamte Programm: https://www.uni-due.de/imperia/md/content/webredaktion/2019/2019-10-21-jean-monnet-workshop-programme.pdf