Überblick über die Lehrinhalte und Qualifikationsziele der Module und Veranstaltungen

Diese Seite zeigt alle Module, die sich aktuell im System befinden. Für jedes Modul werden Lehrinhalte und Lernziele ausgegeben. Bitte suchen Sie mit der Suchfunktion ihres Browsers (Strg + F) nach den Namen des Moduls bzw. der Veranstaltung im Modul zu der Sie Informationen benötigen und klicken Sie dann auf den Link zum Modul. Die darauffolgende Seite enthält alle Informationen zu den Inhalten einer Veranstaltungen die Sie für eine Anerkennung benötigen sollten. Sollte die Institution weitere Informationen benötigen, nutzen Sie bitte zusätzlichen die Seiten der einzelnen Lehrstühle und dort den Bereich „Studium“.

Modul (6 Credits)

Berufsfeldpraktikum

Name im Diploma Supplement
Professional Field Placement
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 110 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 50 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 20 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Absolventinnen und Absolventen des Berufsfeldpraktikums verfügen über folgende Kompetenzen: Sie

  • haben ausgewählte berufliche Optionen der Vermittlungsarbeit in Institutionen oder Unternehmen ansatzweise erprobt,
  • können ihre persönliche Kommunikationsfähigkeit in der Vermittlungsarbeit auf Grundlage ihrer Erfahrungen einschätzen und Entwicklungspotentiale identifizieren,
  • reflektieren ihre Praktikumserfahrungen vor dem Hintergrund ihrer Studienwahl und verknüpfen sie mit den fachdidaktischen Inhalten ihres Studiums

davon Schlüsselqualifikationen:

  • Grundkompetenzen der Planung, Durchführung und Reflexion von Lehr-Lern-Situationen der Informatik
  • praktische Erfahrung in schulischen oder außerschulischen vermittlungsorientierten Kontexten
  • Kommunikationsfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Zeitmanagement
Prüfungs­modalitäten
  • Für das Modul muss ein Praktikum im Rahmen von 80 Stunden i.d.R. an einer außerschulischen Einrichtung zusammen mit dem zugehörigen Begleitseminar erfolgreich absolviert werden. Das Praktikum ist unbenotet.
  • Das Praktikum muss einen klaren Bezug aufweisen zu einer der folgenden Leitlinien: Vermittlung informatischer Inhalte für eine bestimmte Zielgruppe, Verständliche Darstellung informatischer Sachverhalte für eine bestimmte Zielgruppe, Gestaltung von Infrastrukturen/Medien für die informatische Bildung.
  • Zum Praktikum sind ein Abschlussbericht im Umfang von 5 DINA4-Seiten zu verfassen, eine Dokumentation einer Beobachtungs/ Erkundungsaufgabe in Form eines Posters anzufertigen und ein Abschlussvortrag im Umfang von 15min. zu halten.
Verwendung in Studiengängen
  • LA-Info-GyGe-Ba-2014Pflichtbereich Praxis Lehramt5. FS, Pflicht
Bestandteile
Name im Diploma Supplement
Reflections on Teaching Practice
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Wintersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen
  • Grundlagen aus den Bereichen Programmierung, Algorithmen und Datenstrukturen, informatische Modellierung, Datenbanksysteme
  • Grundkonzepte der Allgemeinen Didaktik
Lehrinhalte
  • Lehrmethoden der Informatik bzgl. der im Praktikum gegebenen Klassenstufen, falls das Praktikum in der Schule absolviert wird, bzw. Lehrmethoden der Informatik bzgl. der Lerngruppen einer außerschulischen Bildungseinrichtung, falls das Praktikum dort absolviert wird
  • Kritische Bewertung der Rechnerumgebung, die Lernenden zur Verfügung steht
  • Kritische Bewertung der Software und der Sprachen, die Lernende verwenden 
  • Reflektion und Analyse des Lernverhaltens
  • Diagnose von Schwächen der Lernenden
  • Ansätze zur Förderung
Literaturangaben

Die Literaturangaben werden in der Veranstaltung bekanntgegeben.

Hörerschaft
  • LA-Info-GyGe-Ba-2014Pflichtbereich Praxis LehramtModul "Berufsfeldpraktikum"5. FS, Pflicht
Übung: Berufsfeldpraktikum (WIWI‑C0274)
Modul: Berufsfeldpraktikum (WIWI‑M0370)

Aus Gründen der Performance und Übersichtlichkeit wird an dieser Stelle auf die Titel und vollständigen Namen der Dozenten verzichtet und es werden nur die Nachnamen ausgegeben. Die unterschiedlichen Titel der zugehörigen Dozenten  sind den Bereitstellern und Nutzern dieser Listen bekannt und bewusst.