zurück

Modul (6 Credits)

No-Frills Software Engineering

Name im Diploma Supplement
No-Frills Software Engineering
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 45 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • beherrschen die Grundprinzipien des "No-Frills Software Engineering" und können diese anwenden
  • besitzen die Fähigkeit, die Konzepte des "No-Frills Software Engineering" von anderen Vorgehensweisen der SW-Entwicklung abzugrenzen
  • können Konzepte des "No-Frills Software Engineering" selbständig auswählen und anwenden
  • analysieren und beurteilen Probleme und Risiken der industriellen SW-Entwicklung und ihre Konsequenzen für Entwicklungsprozesse
  • analysieren Praxisszenarien und wenden selbständig geeignete Methoden und Werkzeuge des "No-Frills Software Engineering" an
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung

  • in der Gestalt einer Klausur (in der Regel: 90-120 Minuten) oder
  • in der Gestalt einer mündlichen Prüfung (in der Regel: 20-40 Minuten).

Die konkrete Prüfungsform – Klausur versus mündliche Prüfung – wird innerhalb der ersten Wochen der Vorlesungszeit von der zuständigen Dozentin oder dem zuständigen Dozenten festgelegt.

Vom Dozierenden wird zu Beginn der Veranstaltung festgelegt, ob die erfolgreiche Erstellung eines Portfolios als Prüfungsvorleistung Zulassungsvoraussetzung zur Modulprüfung ist. Die bzw. der Dozierende nimmt zu Beginn der Lehrveranstaltung die Präzisierung von Art und Umfang der Prüfungsvorleistungen vor. Bestandene Testate haben nur Gültigkeit für die Prüfungen, die zu der Veranstaltung im jeweiligen Semester gehören.

Verwendung in Studiengängen
  • AI-SE-Ma-2010Bereich 1 (Profilbereich)Software Systems Engineering1.-3. FS, Wahlpflicht
  • LA-Info-GyGe-Ma-2014Wahlpflichtbereich Informatik 1.-3. FS, Wahlpflicht
  • Mathe-Ma-2013Anwendungsfach "Informatik"Profil "Software Systems Engineering"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • SNE-Ma-2016Wahlpflichtbereich1.-3. FS, Wahlpflicht
  • TechMathe-Ma-2013Anwendungsfach "Informatik"Profil "Software Systems Engineering"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich II: Informatik, BWL, VWLWahlpflichtmodule der Informatik1.-3. FS, Wahlpflicht
Bestandteile
Name im Diploma Supplement
No-Frills Software Engineering
Anbieter
Lehrperson
SWS
4
Sprache
deutsch
Turnus
Wintersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Modellierung, Programmierung, Software-Engineering-Grundlagen

Abstract

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über das Thema „No-Frills Software Engineering“ (NSFE) und festigt das vermittelte Wissen durch die Einbettung praktischer Übungen, Diskussion von Anwendungsszenarien sowie durch begleitende Fallstudien. Das No-Frills-Prinzip (dt.: „ohne Schnickschnack“) auf die Softwareentwicklung angewendet bedeutet die Vereinfachung von Softwareprozessesen durch die Konzentration auf die Hauptaktivitäten und deren Umsetzung mit pragmatischen Prinzipien des Software Engineerings.

Lehrinhalte

Nach der Einordnung und Abgrenzung des NFSE zu etablierten Vorgehensmodellen werden die Grundsätze des NFSE detailliert vorgestellt und diskutiert. Die folgenden Themen werden in der Vorlesung unter anderem behandelt:

  • Probleme und Risiken der industriellen SW-Entwicklung und ihre Konsequenzen für Entwicklungsprozesse
  • Bedeutung von Problemverständnis und Domänenwissen im SW-Prozess
  • Wertorientierung in der Softwareentwicklung
  • Anwendung von modernen Konzepten des Software-Engineerings
  • Flexibilität und Agilität
  • Kommunikation und Interaktion im Projektteam
  • Hauptaktivitäten des NFSE
Literaturangaben
  • Volker Gruhn, Clemens Schäfer: No-Frills Software Engineering for Business Information Systems Experience Report. Proceedings of the 2009 Conference on New Trends in Software Methodologies, Tools and Techniques (SoMeT_09), p. 93-105. IOS Press, Amsterdam.
  • Barry W. Boehm, Kevin J. Sullivan: Software economics: a roadmap. Proceedings of the Conference on The
    Future of Software Engineering, p. 319-343, Limerick, Ireland, ACM 2000
  • Bill Curtis, Herb Krasner, Neil Iscoe: A field study of the software design process for large systems.
    Communications of the ACM, v.31 n.11, p.1268-1287, Nov. 1988
  • K. Kautz, S. Madsen, and J. Nørbjerg. Persistent problems and practices in information systems development. Information Systems Journal, 17(3):217-239, 2007.
  • M. M. Lehman: Uncertainty in computer application and its control through the engineering of software. Journal of Software Maintenance: Research and Practice, v.1 n.1, p.3-27, Sept. 1989
didaktisches Konzept

In der Veranstaltung werden Vorlesung, praktische Übungen und Methoden zur gemeinsamen Erarbeitung kombiniert. Eine Trennung von Vorlesung und Übung ist nicht vorgesehen.

Hörerschaft
  • AI-SE-Ma-2010Bereich 1 (Profilbereich)Software Systems EngineeringModul "No-Frills Software Engineering "1.-3. FS, Wahlpflicht
  • LA-Info-GyGe-Ma-2014Wahlpflichtbereich Informatik Modul "No-Frills Software Engineering "1.-3. FS, Wahlpflicht
  • Mathe-Ma-2013Anwendungsfach "Informatik"Profil "Software Systems Engineering"Modul "No-Frills Software Engineering "1.-3. FS, Wahlpflicht
  • SNE-Ma-2016WahlpflichtbereichModul "No-Frills Software Engineering "1.-3. FS, Wahlpflicht
  • TechMathe-Ma-2013Anwendungsfach "Informatik"Profil "Software Systems Engineering"Modul "No-Frills Software Engineering "1.-3. FS, Wahlpflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich II: Informatik, BWL, VWLWahlpflichtmodule der InformatikModul "No-Frills Software Engineering "1.-3. FS, Wahlpflicht
Vorlesung mit praktischer Übung: No-Frills Software Engineering (WIWI‑C0593)
Modul: No-Frills Software Engineering (WIWI‑M0411)