zurück

Modul (6 Credits)

E-Business-Management

Name im Diploma Supplement
E-Business-Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 30 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • sind in der Lage, die durch elektronische Technologien induzierten Veränderungen traditioneller Geschäftsprozesse zu erklären
  • sind durch ein grundsätzliches Verständnis des E-Business befähigt, die Möglichkeiten innovativer Verfahren zur Information, Kommunikation und Transaktion zu beschreiben
  • kennen elektronische Geschäftsprozesse und -modelle in der digitalen Wirtschaft
  • können diese Kenntnisse auf elektronische Kontaktnetzwerke (E-Community) und den elektronischen Handel (E-Marketplace) transferieren
  • kennen die Typen und Konzepte dieser elektronischen Geschäftsmodelle
  • können in diesen Feldern Geschäftspotenziale identifizieren und Systeme, Prozesse, Infrastrukturen, Management-, Marketing- und Finanzaspekte von E-Business-Plattformen analysieren
  • sind in der Lage, Projekte und ihre Kontrolle zu planen und durchzuführen

davon Schlüsselqualifikationen:

  • Befähigung, ein komplexes, praxisrelevantes E-Business-Projekt zu organisieren und es zu verfolgen
  • Kompetenz zur Übernahme von Führungsverantwortung mit der Einnahme der führenden/leitenden Rolle
  • Kenntnis der Bedeutung und Wirkung von Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Befähigung, in geäußerten und latenten Herausforderungen den Ausgangspunkt für neue, kreative Lösungen zu sehen
Praxisrelevanz

Die Studierenden sind in der Lage, die durch elektronische Technologien induzierten Veränderungen traditioneller Geschäftsprozesse zu erklären. Ein grundsätzliches Verständnis des E-Business versetzt die Teilnehmer in die Lage, die Möglichkeiten innovativer Verfahren zur Information, Kommunikation und Transaktion zu beschreiben. Die Studierenden kennen elektronische Geschäftsprozesse in der digitalen Wirtschaft. Diese Kenntnisse transferieren Sie auf das elektronische Kontaktnetzwerk (E-Community) und den elektronischen Handel (E-Marketplace). Sie lernen die Typen und Konzepte dieser elektronischen Geschäftsmodelle kennen. In diesen Feldern identifizieren Sie ferner Geschäftspotenziale und analysieren Prozesse, Infrastrukturen, Management-, Marketing- und Finanzaspekte von E-Business-Plattformen. Sie werden in die Lage versetzt, Projekte zu planen und Erfolgskontrollen durchzuführen.

Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in Gestalt einer mündlichen Prüfung (in der Regel: 20 bis 40 Minuten).

Verwendung in Studiengängen
  • AI-SE-Ma-2010Bereich 3 (Wirtschaftsinformatik und E1)Wirtschaftsinformatik1.-3. FS, Wahlpflicht
  • MuU-Ma-2013Wahlpflichtbereich IIIWahlpflichtbereich III A.: Märkte und Unternehmen aus Unternehmensperspektive1.-3. FS, Wahlpflicht
  • VWL-Ma-2009-V2013Wahlpflichtbereich II1.-3. FS, Wahlpflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich I: Wirtschaftsinformatik1.-3. FS, Wahlpflicht
Bestandteile
Name im Diploma Supplement
E-Business-Management A (E-Community)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Sommersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Grundwissen über elektronische Geschäftsprozesse, wie es beispielsweise in der Vorlesung E-Business-Grundlagen vermittelt wird, ist als notwendig anzusehen.

Abstract

Die Studierenden lernen elektronische Kontaktnetzwerke als zentrales Betätigungsfeld in der digitalen Wirtschaft kennen.

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • haben einen Einblick in die organisierte Kommunikation innerhalb elektronischer Kontaktnetzwerke
  • kennen die Anforderungen an entsprechende Plattformen für E-Communities, und die Besonderheiten durch sog. User-generated Content
  • verfügen aufbauend auf dem Wissen über die Prozesse, das Management und das Marketing in elektronischen Kontaktnetzwerken über die Kompetenz, eine eigene E-Community zu implementieren
Lehrinhalte

Der Begriff E-Community beschreibt die organisierte Kommunikation innerhalb eines elektronischen Kontaktnetzwerkes und damit für die Bereitstellung einer technischen Plattform für die Zusammenkunft und den orts- und zeitunabhängigen Austausch von Gruppen oder Individuen. Dabei dient die E-Community als Kontaktnetzwerk in zweierlei Art und Weise - zum einen als Mittel zum Informations- und Kommunikationsaustausch zwischen Teilnehmern und zum anderen zur elektronischen Verwaltung und Pflege von Beziehungen. Im Mittelpunkt stehen dabei soziale Interaktionen und damit der Austausch selbst geschaffener entweder inhaltlicher oder personenbezogener Informationen. Die Unterstützung dieser Aspekte durch die E-Community-Plattform und dessen Betreiber erfolgt dabei normalerweise auf Grundlage gemeinsamer Normen, Werte und Regeln, welche sich in den Teilnahmebedingungen einer E-Community niederschlagen. Der Fokus der Veranstaltung liegt dabei insbesondere auf den spezifischen Anforderungen zur erfolgreichen Realisierung einer E-Community bezüglich der Bausteine „Grundlagen“, „Systeme“, „Prozesse“, „Management“, „Marketing“ und „Implementierung“.

Gliederung:

  • Grundlagen des elektronischen Kontaktnetzwerkes
  • Systeme beim elektronischen Kontaktnetzwerk
  • Prozesse beim elektronischen Kontaktnetzwerk
  • Management beim elektronischen Kontaktnetzwerk
  • Marketing beim elektronischen Kontaktnetzwerk
  • Implementierung beim elektronischen Kontaktnetzwerk
Literaturangaben

empfohlene Literatur:

  • Kollmann, T. (2019): E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Digitalen Wirtschaft, 7. Auflage, Wiesbaden.

vertiefende Literatur:

  • Kollmann, T. /Häsel, M. (2007): Web 2.0 – Trends und Technologien im Kontext der Net Economy, Wiesbaden.
  • Kollmann, T. (2019): Digital Marketing: Grundlagen der Absatzpolitik in der Digitalen Wirtschaft, 3. Auflage, Stuttgart.
  • Kollmann, T. (2019): E-Entrepreneurship. Grundlagen der Unternehmensgründung in der Digitalen Wirtschaft, 7. Auflage, Wiesbaden.
didaktisches Konzept

Vorlesung; Vertiefung der Lerninhalte anhand aktueller praxisnaher Beispiele, welche das Lernverständnis und Diskussionen innerhalb des Kurses über Lerninhalte fördern; Einsatz elektronischer Medien zur Visualisierung von Lerninhalten

Hörerschaft
  • AI-SE-Ma-2010Bereich 3 (Wirtschaftsinformatik und E1)WirtschaftsinformatikModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • MuU-Ma-2013Wahlpflichtbereich IIIWahlpflichtbereich III A.: Märkte und Unternehmen aus UnternehmensperspektiveModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • VWL-Ma-2009-V2013Wahlpflichtbereich IIModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich I: WirtschaftsinformatikModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
Vorlesung: E-Business-Management A (E-Community) (WIWI‑C0505)
Name im Diploma Supplement
E-Business-Management B (E-Marketplace)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Sommersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Grundwissen über elektronische Geschäftsprozesse, wie es beispielsweise in der Vorlesung E-Business-Grundlagen vermittelt wird, ist als notwendig anzusehen.

Abstract

Die Studierenden lernen den elektronischen Handel als zentrales Betätigungsfeld in der digitalen Wirtschaft kennen.

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • haben einen Einblick in die organisierte Kommunikation innerhalb des elektronischen Handels
  • kennen die Anforderungen an entsprechende Plattformen für E-Marketplaces und die Besonderheiten die zwei Kundengruppen Anbieter und Nachfrager
  • verfügen aufbauend auf dem Wissen über die Prozesse, das Management und das Marketing im elektronischen Handel über die Kompetenz, einen eigenen E-Marketplace zu implementieren
Lehrinhalte

Theoretische Schwerpunkte bestehen zunächst in Marktformen, -arten, -prozessen und -teilnehmern. Eng damit im Zusammenhang stehen die Rolle des Marktplatzbetreibers (Koordination) und die verschiedenen Geschäftsmodelle für E-Marketplaces. In den Bereichen Projektmanagement für E-Marketplaces, der Implementierungsprozess, Akzeptanzmessung und Management-Strategien für E-Marketplaces sowie in Fallbeispielen findet ein Transfer des theoretischen Wissens zur unternehmerischen Praxis statt.

Gliederung:

  • Grundlagen beim elektronischen Handel
  • Systeme beim elektronischen Handel
  • Prozesse beim elektronischen Handel
  • Management beim elektronischen Handel
  • Marketing beim elektronischen Handel
  • Implementierung beim elektronischen Handel
Literaturangaben

empfohlene Literatur:

  • Kollmann, T. (2019): E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Digitalen Wirtschaft, 7. Auflage, Wiesbaden.

vertiefende Literatur:

  • Kollmann, T. (2001): Virtuelle Marktplätze: Grundlagen, Management, Fallstudie, München.
  • Kollmann, T. (2019): Digital Marketing: Grundlagen der Absatzpolitik in der Digitalen Wirtschaft, 3. Auflage, Stuttgart.
  • Kollmann, T. (2019): E-Entrepreneurship. Grundlagen der Unternehmensgründung in der Digitalen Wirtschaft, 7. Auflage, Wiesbaden.
didaktisches Konzept

Vorlesung; Vertiefung der Lerninhalte anhand aktueller praxisnaher Beispiele, welche das Lernverständnis und Diskussionen innerhalb des Kurses über Lerninhalte fördern; Einsatz elektronischer Medien zur Visualisierung von Lerninhalten 

Hörerschaft
  • AI-SE-Ma-2010Bereich 3 (Wirtschaftsinformatik und E1)WirtschaftsinformatikModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • MuU-Ma-2013Wahlpflichtbereich IIIWahlpflichtbereich III A.: Märkte und Unternehmen aus UnternehmensperspektiveModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • VWL-Ma-2009-V2013Wahlpflichtbereich IIModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich I: WirtschaftsinformatikModul "E-Business-Management"1.-3. FS, Wahlpflicht
Vorlesung: E-Business-Management B (E-Marketplace) (WIWI‑C0504)
Modul: E-Business-Management (WIWI‑M0334)