Angebot nach Organisationseinheiten

zum Word-Export dieser Ansicht

Für die Überarbeitung der Module ist es das einfachste, diese Liste zu exportieren, mit aktiver "Änderungsnachverfolgung" zu überarbeiten und das Ergebnis an die AG Modulhandbuch zu schicken. Als Grundlage dafür können Sie den Word-Export oben nutzen.


http://www.mm.wiwi.uni-due.de/

Lehrstuhl für Medizinmanagement

zugeordnetes LehrpersonalAugurzky (apl. Prof. Dr. Boris Augurzky)
Börchers (Prof. Dr. Kirstin Börchers)
Buchberger (PD Dr. Barbara Buchberger)
Hackert (Stephan Hackert)
Hessel (Prof. Dr. Franz Hessel)
Jacobs (Prof. Dr. Klaus Jacobs)
Kaatze (Thorsten Kaatze)
Kühl (Dr. Martin Kühl)
Meier (Dr. Pierre-Michael Meier)
Neumann (apl. Prof. Dr. Dr. Anja Neumann)
Ostheide (Dr. Stefan Ostheide)
Uyanik (Dr. Markos Uyanik)
Walendzik (Dr. Anke Walendzik)
Wasem (Prof. Dr. Jürgen Wasem)

Verantwortete Module

Name im Diploma Supplement
Quality Management and Risk Management in the (Public) Health System
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 30 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 100 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 50 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können Qualitäts- und Risikomanagement als zentrales Handlungsfeld im Gesundheitswesen einordnen
  • erwerben Wissen zu Grundlagen, Grundsätzen, Basissystemen, Zertifizierungsverfahren und erfahren die Umsetzung des Qualitäts- und Risikomanagements in den gesundheitsversorgenden Sektoren des Gesundheitswesens
  • festigen rhetorische und methodische Arbeitsweisen
Prüfungs­modalitäten

Modulabschlussprüfung durch Verfassen einer Hausarbeit (Umfang: max. 18 Seiten), Vortrag (Dauer: 20 Minuten) mit abschließender Diskussion.

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • PSK: Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen (MM12) (6 Credits)
Modul: Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen (WIWI‑M0126)

Name im Diploma Supplement
Introduction to Health Care Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 5 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 130 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • kennen die Grundstrukturen des deutschen Gesundheitsmarktes
  • können die externen und internen Finanzierungsmechanismen einordnen und analysieren
  • erkennen Steuerungsprobleme und können Lösungsansätze definieren
  • kennen wichtige Werkzeuge des Krankenhausmanagements und können diese beurteilen
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer abschließenden Klausur (in der Regel: 90 bis 120 Minuten).

Verwendung in Studiengängen
  • GOEMIK-Ma-2016Pflichtbereich1. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Pflichtbereich1. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Pflichtbereich1. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VIU: Einführung in das Medizinmanagement (MM1) (6 Credits)
Modul: Einführung in das Medizinmanagement (WIWI‑M0332)

Name im Diploma Supplement
Seminar Health Care Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 45 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • sind befähigt, sich selbständig mit einem fachspezifischen, aktuellen Managementproblem des Gesundheitswesens kritisch auseinanderzusetzen
  • können Fragen bzw. Probleme selbständige, zielorientiert und effizient nach wissenschaftlichen Methoden schriftlich bearbeiten
  • erarbeiten Lösungsansätze für die bearbeitete Frage- bzw. Problemstellung
  • können die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit vor den Prüfern und Mitkommilitonen präsentieren und diskutieren
  • sind befähigt zur Diskussion, Analyse und Beurteilung der Seminararbeiten der Mitkommilitonen
Prüfungs­modalitäten

Erarbeitung einer Hausarbeit (Umfang: max. 18 Seiten) zu einer ausgewählten Themenstellung, Vortrag (in der Regel: 20 bis 40 Minuten) und Diskussion (Dauer: 10 Minuten). Die Gesamtnote setzt sich aus 70% der Note der schriftlichen Seminararbeit und 30% der Note der mündlichen Präsentation und Diskussion zusammensetzen. Beide Teile (schriftlich und mündlich) müssen mind. mit 4,0 bestanden werden.

Verwendung in Studiengängen
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumSeminarbereich4.-6. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ba-2011-V2013Bachelorprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"4.-6. FS, Pflicht
Bestandteile
  • SEM: Fachseminar Medizinmanagement (6 Credits)
Modul: Fachseminar Medizinmanagement (Bachelor) (WIWI‑M0295)

Name im Diploma Supplement
Seminar Health Care Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 45 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • sind befähigt, sich selbständig mit einem fachspezifischen, aktuellen Managementproblem des Gesundheitswesens kritisch auseinanderzusetzen
  • sind in der Lage, Fragen bzw. Probleme selbständige, zielorientiert und effizient nach wissenschaftlichen Methoden schriftlich zu bearbeiten
  • erarbeiten Lösungsansätze für die bearbeitete Frage- bzw. Problemstellung
  • können die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit vor den Prüfern und Mitkommilitonen präsentieren
  • sind befähigt zur Diskussion, Analyse und Beurteilung der Seminararbeiten der Mitkommilitonen
Prüfungs­modalitäten

Erarbeitung einer Hausarbeit (Umfang: max. 30 Seiten) zu einer ausgewählten Themenstellung, Vortrag (in der Regel: 20 bis 40 Minuten) und Diskussion (Dauer: 10 Minuten). Bewertung schriftlicher vs. mündlicher Teil: 70% vs. 30%.

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Seminarbereich 3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Seminarbereich 3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • SEM: Fachseminar Medizinmanagement (6 Credits)
Modul: Fachseminar Medizinmanagement (Master) (WIWI‑M0638)

Name im Diploma Supplement
Health Economic Evaluation and Outcome Research
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 34 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 56 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • kennen die Ziele der ökonomischen Evaluation von Gesundheitsleistungen, wobei der besondere Fokus auf Arzneimittel und Medizinprodukte gerichtet ist;
  • kennen die unterschiedlichen Studientypen der gesundheitsökonomischen Evaluation;
  • beherrschen die Methoden der ökonomischen Evaluation von Gesundheitsleistungen;
  • können publizierte Studien der gesundheitsökonomischen Evaluation kritisch bewerten;
  • wurden in die Methoden der Entscheidungsanalyse und Markov-Modellierung eingeführt;
  • haben Grundlagenkenntnisse der Epidemiologie;
  • kennen unterschiedliche deskriptive und analytische Studientypen;
  • kennen die Methoden der evidenzbasierten Medizin und des Health Technology Assessments
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer abschließenden Klausur (in der Regel: 90 bis 120 Minuten).

Verwendung in Studiengängen
  • GOEMIK-Ma-2016Wahlpflichtbereich Bereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich II: Informatik, BWL, VWLWahlpflichtmodule der Betriebswirtschaftslehre1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VPU: Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research (MM5) (6 Credits)
Modul: Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research (WIWI‑M0627)

Name im Diploma Supplement
Health Care Policy and Comparison of Health Care Systems
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 22,5 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 112 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45,5 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • kennen die Akteure und Interessen der deutschen Gesundheitspolitik und können Gesundheitsreformen als Auseinandersetzungen um Interessen deuten
  • ordnen selbstständig das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich ein
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer abschließenden Klausur (in der Regel: 90 bis 120 Minuten).

Verwendung in Studiengängen
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • VWL-Ma-2009-V2013Wahlpflichtbereich II1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VIU: Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich (MM4) (6 Credits)
Modul: Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich (WIWI‑M0618)

Name im Diploma Supplement
Principles of Hospital Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 45 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 75 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können die finanziellen und regulativen Rahmenbedingungen des Managements im Rahmen der besonderen Marktsituation von Krankenhäusern einordnen
  • sind befähigt zur Identifizierung und Einsetzung von Managementmethoden des Krankenhauses in zentralen Schlüsselfeldern in der Praxis
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer Klausur (in der Regel: 90-120 Minuten).

Verwendung in Studiengängen
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichVertiefungsbereich Betriebswirtschaftslehre4.-6. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ba-2011-V2013Bachelorprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"4.-6. FS, Pflicht
  • VWL-Ba-2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichBereich BWL, Recht, Wirtschaftsinformatik, InformatikVertiefungsbereich Betriebswirtschaftslehre4.-6. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VIU: Grundlagen des Krankenhausmanagements (MM2) (6 Credits)
Modul: Grundlagen des Krankenhausmanagements (WIWI‑M0244)

Name im Diploma Supplement
Principles of Health Insurance Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 45 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 75 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können Managementaufgaben der Krankenversicherungen unter Berücksichtigung sich ständig verändernder Rahmenbedingungen einschätzen
  • erkennen die Unterschiede der Managementaufgaben in privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen
  • kennen exemplarisch ausgewählte Managementinstrumente der Krankenversicherungen
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer Klausur (in der Regel: 90-120 Minuten).

Verwendung in Studiengängen
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichVertiefungsbereich Betriebswirtschaftslehre4.-6. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ba-2011-V2013Bachelorprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"4.-6. FS, Pflicht
  • VWL-Ba-2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichBereich BWL, Recht, Wirtschaftsinformatik, InformatikVertiefungsbereich Betriebswirtschaftslehre4.-6. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VIU: Grundlagen des Krankenversicherungsmanagements (MM6) (6 Credits)
Modul: Grundlagen des Krankenversicherungsmanagements (WIWI‑M0243)

Name im Diploma Supplement
Health Insurance Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 22,5 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 112 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45,5 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • kennen die Ziele und Instrumente des Krankenversicherungsmanagements eines Krankenversicherungsträgers
  • können konkrete Managementziele von gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen benennen
  • können die Auswirkung einer unterschiedlichen Gestaltung des ordnungspolitischen Rahmen auf das Krankenversicherungssystem sowie die einzelwirtschaftlichen Strategien der Krankenversicherung analysieren
  • festigen rhetorische und methodische Arbeitsweisen
  • können das erlernte Fachwissen in Kleingruppenarbeiten und Diskussionsrunden umsetzen
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung, die sich auf folgende Prüfungsformen erstreckt: Hausarbeit (max. 18 Seiten), Verfassen eines Kurzabstracts und Präsentation (in der Regel: 20 bis 40 Minuten) mit anschließender Diskussion.

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • PSK: Krankenversicherungsmanagement (MM10) (6 Credits)
Modul: Krankenversicherungsmanagement (WIWI‑M0637)

Name im Diploma Supplement
Hospital Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 45 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können Ziele und Instrumente des Krankenhausmanagements aus den Aufgaben von Krankenhausbetrieben ableiten und einordnen;
  • können Managementprobleme von Krankenhäusern als gestaltbare Aufgaben verstehen;
  • erlernen umsetzungsrelevante strategische Aspekte des ICT-Einsatzes im Krankenhaus.
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer Klausur (180 Minuten). Die Klausur besteht aus zwei Teilen, die jeweils mindestens mit einer 4,0 bestanden sein müssen. Die Gesamtnote errechnet sich aus dem Durchschnitt beider geprüften Klausurteile.

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VO: Praxis des Krankenhausmanagements (MM8a) (3 Credits)
  • VO: Krankenhauserfolg durch optimalen ICT-Einsatz (MM8) (3 Credits)
Modul: Management im Krankenhaus (WIWI‑M0636)

Name im Diploma Supplement
Master Thesis
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
900 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 30 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • sind in der Lage, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine anspruchsvolle Aufgabenstellung aus dem Bereich Medizinmanagement sowie in den angrenzenden Disziplinen Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsökonomie mit einem inhaltlichen Bezug zum Medizinmanagement selbständig und unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden zu lösen und darzustellen
  • sind befähigt zu selbstständiger Literaturrecherche und Eingrenzung eines Themas
  • verfügen über ein planvolles und rationales Zeitmanagement für einen längeren Zeitraum
  • wenden Techniken wissenschaftlichen Arbeitens an
  • wenden nach eigenständiger Prüfung fachwissenschaftliche Theorien, Modelle und domänenspezifische Forschungsmethoden auf eine neue Frage- bzw. Problemstellung an
  • sind in der Lage, den aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnis zu dem zu bearbeitenden Thema aufzubereiten
  • erarbeiten Lösungsansätze für die bearbeitete Frage- bzw. Problemstellung auf aktuellem wissenschaftlichen Niveau
  • identifizieren weiteren Forschungsbedarf
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer schriftlichen Hausarbeit im Umfang von in der Regel mindestens 60 (Bearbeitungszeit: 26 Wochen). Nähere Modalitäten sind in der Prüfungsordnung geregelt.

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Masterarbeit4. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Masterarbeit4. FS, Pflicht
Bestandteile
  • AA: Medizinmanagement (30 Credits)
  • AA: Gesundheitsökonomik (30 Credits)
  • AA: Empirische Gesundheitsökonomik (30 Credits)
  • AA: Energiehandel und Finanzdienstleistungen (30 Credits)
  • SEM: Hauptseminar "Wirtschaftsinformatik" (30 Credits)
  • AA: Internationale Rechnungslegung (30 Credits)
  • AA: Marketing und Handel (30 Credits)
  • AA: Produktion und Industrielles Informationsmanagement (30 Credits)
Modul: Masterarbeit (Master MedMan) (WIWI‑M0202)

Name im Diploma Supplement
Medical Law
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 70 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 65 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können zentrale Fragestellungen des Arzthaftungsrechts und des privatärztlichen Gebührenrechts einordnen und anwenden
  • kennen die Grundstrukturen des Leistungsrechts und Leistungserbringerrechts in der gesetzlichen Krankenversicherung und beurteilen die Anspruchsgrundlagen von Versicherten
  • sind befähigt zur Typisierung und Einordnung von Leistungsansprüchen durch das Leistungserbringerrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer Klausur (180 Minuten). Die Klausur besteht aus zwei Teilen, die jeweils mindestens mit einer 4,0 bestanden sein müssen. Die Gesamtnote errechnet sich aus dem Durchschnitt beider geprüften Klausurteile. 

Verwendung in Studiengängen
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinrecht, Ethik, Politikwissenschaft 1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinrecht, Ethik, Politikwissenschaft 1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VO: Arzthaftungsrecht sowie privatärztliches Gebührenrecht (3 Credits)
  • VO: Leistungs- und Leistungserbringerrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung (3 Credits)
Modul: Medizinrecht (WIWI‑M0631)

Name im Diploma Supplement
Practise of Management on the Pharmaceutical Market
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 34 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 56 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können praktische Probleme der Organisation und des Ablaufs in pharmazeutischen Unternehmen darstellen
  • können die Probleme der Produktentwicklung und Produktplatzierung von Arzneimitteln auf den unterschiedlichen Teilmärkten qualifizieren
  • festigen rhetorische und methodische Arbeitsweisen
Prüfungs­modalitäten

Modulabschlussprüfung in Form eines Referats (in der Regel: 15 bis 20 Minuten) und einer Hausarbeit (10 Seiten).

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • PSK: Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt (MM11a) (6 Credits)
Modul: Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt (WIWI‑M0630)

Name im Diploma Supplement
Theory of Science and Research Methods
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 34 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 90 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 56 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • erhalten Einblick in wissenschaftstheoretische Grundlagen und Fragestellungen;
  • können Forschungsfragen und Hypothesen formulieren und darauf aufbauend das Design entsprechender Studien entwickeln;
  • erlangen Kenntnisse der Primär- und Sekundärdatengenerierung und deren Aufbereitungen für statistische Analysen;
  • erhalten Kenntnisse quantitativer und qualitativer Methoden und Analyseverfahren;
  • können Analyseergebnisse umfassend interpretieren;
  • können Dateneingaben, Bereinigungen der Daten und unterschiedliche statistische Auswertungsverfahren mit Hilfe von SPSS durchführen.
Prüfungs­modalitäten

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer abschließenden Klausur (in der Regel: 90 bis 120 Minuten).

Prüfungsvorleistung: Die Teilnahme an den Übungen ist verpflichtend.

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Pflichtbereich1. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Pflichtbereich1. FS, Pflicht
Bestandteile
  • VPU: Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik (6 Credits)
Modul: Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik (WIWI‑M0626)

Name im Diploma Supplement
Practise of Health Insurance Management
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 22,5 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 112 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45,5 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 2 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • verstehen die wettbewerblichen Anreizstrukturen der Krankenversicherer hinsichtlich der Beitrags-/Tarif- und Leistungsgestaltung
  • kennen praktische Probleme des Managements eines Krankenversicherers
  • können Vertragsmanagement als zentrale Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit von Krankenkassen einschätzen
  • festigen rhetorische und methodische Arbeitsweisen
Prüfungs­modalitäten

Modulabschlussprüfung durch Halten eines Referats mit Präsentationsfolien (in der Regel: 30 Minuten, 50% der Modulnote) und Erstellen einer Hausarbeit (ca. 25.000 Zeichen Fließtext, 50% der Modulnote).

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • PSK: Praxis der Vertragsgestaltung einer Krankenversicherung (MM10a) (6 Credits)
Modul: Praxis der Vertragsgestaltung einer Krankenversicherung (WIWI‑M0629)

Name im Diploma Supplement
Practise of Management on the Pharmaceutical Market
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
180 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 34 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 56 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • können praktische Probleme der Organisation und des Ablaufs in pharmazeutischen Unternehmen darstellen
  • können die Probleme der Produktentwicklung und Produktplatzierung von Arzneimitteln auf den unterschiedlichen Teilmärkten qualifizieren
  • festigen rhetorische und methodische Arbeitsweisen
Prüfungs­modalitäten

Modulabschlussprüfung in Form eines Referats (in der Regel: 15 bis 20 Minuten) und einer Hausarbeit (10 Seiten).

Verwendung in Studiengängen
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinmanagement1.-3. FS, Pflicht
Bestandteile
  • PSK: Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt (MM11a) (6 Credits)
Modul: Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt (WIWI‑M0630)


Angebotene Lehrveranstaltungen

Name im Diploma Supplement
Medical Liability Law and Law on Private Physician Fees
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
Erläuterung zum unregelmäßigen Turnus
Die Veranstaltung wird in der Regel jedes Wintersemester angeboten.
empfohlenes Vorwissen

keines

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • können zentrale Fragestellungen des Arzthaftungsrechts einordnen und anwenden
  • können zentrale Fragestellungen des privatärztlichen Gebührenrechts einordnen und anwenden
Lehrinhalte
  • Grundzüge des Arzthaftungsrechts
  • Grundzüge des privatärztlichen Gebührenrechts (GOÄ, GOZ)
Literaturangaben

Die Semesterliteratur und ggf. weiterführende Literatur werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 

Hörerschaft
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Medizinrecht"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinrecht, Ethik, Politikwissenschaft Modul "Medizinrecht"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinrecht, Ethik, Politikwissenschaft Modul "Medizinrecht"1.-3. FS, Pflicht
Vorlesung: Arzthaftungsrecht sowie privatärztliches Gebührenrecht (WIWI‑C0782)
Name im Diploma Supplement
Introduction to Medical Management (MM1)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
jedes Semester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines

Abstract

Die Vorlesung bietet einen Überblick in die unterschiedlichen Themen des Medizinmanagements. Sie ist als Einstiegsveranstaltung in die komplexe Thematik zu empfehlen. Für Studierende in den Medizinmanagementstudiengängen ist es eine Pflichtveranstaltung.

Lehrinhalte
  • Einführung in das deutsche Krankenversicherungssystem
  • Krankenhausfinanzierung und Krankenhausmanagement
  • Ambulante ärztliche Versorgung: Steuerung und Vergütung
  • Arzneimittelmarkt
Literaturangaben

Die Semesterliteratur und ggf. weiterführende Literatur werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

didaktisches Konzept

Vorlesung als Blended-Learning-Veranstaltung mit Präsenz- und Online-Phasen.

Hörerschaft
  • GOEMIK-Ma-2016PflichtbereichModul "Einführung in das Medizinmanagement"1. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Einführung in das Medizinmanagement"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014PflichtbereichModul "Einführung in das Medizinmanagement"1. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014PflichtbereichModul "Einführung in das Medizinmanagement"1. FS, Pflicht
Vorlesung mit integrierter Übung: Einführung in das Medizinmanagement (MM1) (WIWI‑C0614)
Name im Diploma Supplement
Seminar Health Care Management
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
jedes Semester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Kenntnisse des Medizinmanagements

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • können sich selbständig mit einem fachspezifischen, aktuellen Managementproblem des Gesundheitswesens kritisch auseinandersetzen
  • können nach wissenschaftlichen Methoden eine Frage- bzw. Problemstellung schriftlich bearbeiten
  • können die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit vor den Prüfern und Kommilitonen präsentieren und diskutieren
  • analysieren und beurteilen in Diskussionsrunden die Seminararbeiten der Mitkommilitonen
Lehrinhalte

Wechselnde aktuelle gesundheitspolitische und gesundheitsökonomische Themen, die von den Studierenden selbständig schriftlich bearbeitet und präsentiert werden.

Literaturangaben

Wechselnd, werden zu Beginn des Seminars in Anlehnung an aktuelle Themen mitgeteilt.

didaktisches Konzept

Seminar. Wechselnd als Forschungsseminar, Hauptseminar oder Literaturseminar. Verpflichtende Teilnahme am Seminar und aktive Mitarbeit in Diskussionsrunden.

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Seminarbereich Modul "Fachseminar Medizinmanagement (Master)"3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Seminarbereich Modul "Fachseminar Medizinmanagement (Master)"3. FS, Pflicht
Seminar: Fachseminar Medizinmanagement (WIWI‑C0110)
Name im Diploma Supplement
Seminar Health Care Management
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Wintersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Grundlagenkenntnisse des Krankenhaus- oder Krankenversicherungsmanagements

Lehrinhalte

Wechselnde aktuelle Managementprobleme des Gesundheitswesens, die von den Studierenden selbständig schriftlich bearbeitet und präsentiert werden.

Literaturangaben

Wechselnd, werden zu Beginn des Seminars in Anlehnung an aktuelle Themen mitgeteilt.

didaktisches Konzept

Seminar. Wechselnd als Forschungsseminar, Hauptseminar, oder Literaturseminar oder Service-Learning-Seminar. Verpflichtende Teilnahme am Seminar und aktive Mitarbeit in Diskussionsrunden

Hörerschaft
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumSeminarbereichModul "Fachseminar Medizinmanagement (Bachelor)"4.-6. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ba-2011-V2013Bachelorprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Fachseminar Medizinmanagement (Bachelor)"4.-6. FS, Pflicht
Seminar: Fachseminar Medizinmanagement (WIWI‑C0787)
Name im Diploma Supplement
Health Economic Evaluation and Outcome Research
Anbieter
Lehrperson
SWS
3
Sprache
deutsch
Turnus
Wintersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines 

Lehrinhalte
  • Ziele der ökonomischen Evaluation
  • Formen der gesundheitsökonomischen Evaluation: Kosten-Effektivitäts-Analyse, Kosten-Nutzwert-Analyse, Kosten-Nutzen-Analyse, Budget-Impact-Analysen, Value of Information Analysen
  • Kostenarten und ihre Erfassung
  • Lebensqualität und ihre Messung für ökonomische Evaluationen
  • Inkrementelle Kosten-Effektivitäts-Relation, League-Tables
  • Frühe Nutzenbewertungen nach dem SGB V
  • Grundlagen der Epidemiologie (Prävalenz, Inzidenz, Morbidität, Mortalität, Relatives Risiko, Odds ratio, Bradford-Hill-Kriterien, Vierfeldertafel)
  • Studientypen (deskriptiv, analytisch, Evidenzhierarchien, Validitätskriterien)
  • Exemplarische Erarbeitung eines Preisgerüstes sowie Berechnung der Kosten und Kosteneffektivität; kritische Bewertung von publizierten Studien der ökonomischen Evaluation
  • Entscheidungsanalyse und Markov-Modellierung
  • Evidenzbasierte Medizin (PICO-Schema, Literaturrecherche, Validitätsbeurteilung, Anwendung)
  • Health Technology Assessment (Entstehung, Methoden, Anwendungsbeispiel)
Literaturangaben
  • Schöffski, von der Schulenburg: Gesundheitsökonomische Evaluationen, Springer (Berlin) 2002
  • Hessel et al: Gesundheitsökonomische Evaluation in der Rehabilitation. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.): Förderschwerpunkt „Rehabilitationswissenschaften“. Empfehlungen der Arbeitsgruppen „Generische Methoden“, „Routinedaten“ und „Reha-Ökonomie“. DRV-Schriften Bd. 16. Frankfurt 1999, S. 106-246
  • Gold MR, Siegel JE, Russell LB, Weinstein MC (1996): Cost-effectiveness in health and medicine. New York, Oxford: Oxford University Press
  • Weiss Christel (2005): Basiswissen Medizinische Statistik. Springer Medizin Verlag Heidelberg
  • Gordis Leon (2001): Epidemiologie. Verlag im Kilian, Marburg
  • Rothman Kenneth J (2012): Epidemiology: An Introduction. Oxford University Press
  • Antes Gerd, Bassler Dirk, Forster Johannes (Hrsg.) (2003): Evidenz-basierte Medizin. Praxis-Handbuch für Verständnis und Anwendung der EBM. Georg Thieme Verlag
  • Kunz Regina, Khan Khalid S, Kleijnen Jos, Antes Gerd (2009):Systematische Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen. Verlag Hans Huber 
  • Wasem/Matusiewicz/Staudt, Medizinmanagement, Berlin 2013
didaktisches Konzept

Vorlesung und Bearbeitung von Fallstudien, kritische Bewertung publizierter Studien der gesundheitsökonomischen Evaluation, Übung mit Durchführung einer Kosten-Nutzen-Berechnung.

Hörerschaft
  • GOEMIK-Ma-2016Wahlpflichtbereich Bereich MedizinmanagementModul "Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research "1.-3. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research "1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research "1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research "1.-3. FS, Pflicht
  • WiInf-Ma-2010WahlpflichtbereichWahlpflichtbereich II: Informatik, BWL, VWLWahlpflichtmodule der BetriebswirtschaftslehreModul "Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research "1.-3. FS, Pflicht
Vorlesung mit praktischer Übung: Gesundheitsökonomische Evaluation und Outcome Research (MM5) (WIWI‑C0773)
Name im Diploma Supplement
Health Care Policy and Comparison of Health Care Systems (MM4)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Sommersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Allgemeine Struktur, Aufbau und Funktionsweise des deutschen Gesundheitswesens

Abstract

Neben einer Vorstellung und Einordnung der Akteure und Interessen der deutschen Gesundheitspolitik, liegt das Hauptaugenmerk dieser Veranstaltung auf der Vorstellung und Einordnung von internationalen Gesundheitssystemen sowie dem internationalen Arzneimittelmarkt. Im Einzelnen werden zum einen die europäischen Gesundheitssysteme wie das Gesundheitswesen in Frankreich, der Schweiz oder den Niederlanden und zum anderen internationale Systeme aus Australien, Kanada und den USA beleuchtet.

Lehrinhalte
  1. Akteure und Interessen der deutschen Gesundheitspolitik
  2. Gesundheitssystemvergleich: England, USA, Niederlande, Schweiz
  3. Europäische Gesundheitspolitik
Literaturangaben
  • OECD 2003 Health at a Glance
  • European observatory on Healh Care Systems: www.observatory.dk
  • Health Policy Monitor: www.healthpolicymonitor.org
  • Rosenbrock\Gerlinger: Gesundheitspolitik. Bern 2005
  • Wasem/Matusiewicz/Staudt, Medizinmanagement, Berlin 2013
didaktisches Konzept

Vorlesung

Hörerschaft
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich"1.-3. FS, Pflicht
  • VWL-Ma-2009-V2013Wahlpflichtbereich IIModul "Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich"1.-3. FS, Pflicht
Vorlesung mit integrierter Übung: Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemvergleich (MM4) (WIWI‑C0771)
Name im Diploma Supplement
Principles of Hospital Management
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Sommersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines

Lehrinhalte

Neben den gesetzlichen Grundlagen der Krankenhausfinanzierung umfasst die Lehrveranstaltung insbesondere die Umsetzung der speziellen Rahmenbedingungen in ein konkretes Krankenhausmanagement mittels strategischer Organisation und Planung, Personal- und Qualitätsmanagement, Krankenhausmarketing, Finanz- und Medizincontrolling sowie interner Budgetierung.

Literaturangaben
  • Fleßa, S., Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre, 2. Aufl., München 2010
  • Debatin, J., Ekkernkamp, A., Schulte, B., Krankenhausmanagement, Strategien, Konzepte, Methoden, 2. Aufl., Berlin 2013
  • Klauber, J., Geraedts, M., Friedrich, J.,, Krankenhaus-Report 2010, Stuttgart 2010.
  • Salfeld, R., Hehner, S., Wichels, R., Modernes Krankenhausmanagement: Konzepte und Lösungen, 2. Aufl., Berlin 2009
  • Greiling, M., Muszynski, T. Strategisches Management im Krankenhaus: Methoden und Techniken zur Umsetzung in der Praxis, 2. Aufl., Stuttgart 2008
  • Haubrock, M., Schär, W. , Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus, 4. Aufl., Bern 2007
  • Schmidt-Rettig, B., Eichhorn, S., Krankenhausmanagementlehre, Stuttgart 2007
  • Wasem/Matusiewicz/Staudt, Medizinmanagement, Berlin 2013
  • Download der Vorlesungsunterlagen über das Moodle-System der Universität
didaktisches Konzept

Die Vorlesung wird durch Übungen unterstützt.

Hörerschaft
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichVertiefungsbereich BetriebswirtschaftslehreModul "Grundlagen des Krankenhausmanagements"4.-6. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ba-2011-V2013Bachelorprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Grundlagen des Krankenhausmanagements"4.-6. FS, Pflicht
  • VWL-Ba-2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichBereich BWL, Recht, Wirtschaftsinformatik, InformatikVertiefungsbereich BetriebswirtschaftslehreModul "Grundlagen des Krankenhausmanagements"4.-6. FS, Pflicht
Vorlesung mit integrierter Übung: Grundlagen des Krankenhausmanagements (MM2) (WIWI‑C0106)
Name im Diploma Supplement
Principles of Health Insurance Management (MM6)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Wintersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines

Lehrinhalte

Gesetzliche Grundlagen für gesetzliche und private Krankenversicherungen. Wettbewerbsinstrumente in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Besonderheiten von Personalführung, Marketing und Controlling in Krankenversicherungen. 

Literaturangaben
  • Alexander; Rath (Hrsg.): Krankenkassen im Wandel : Organisationsentwicklung als Herausforderung. Wiesbaden 2001
  • Rosenbrock/Gerlinger: Gesundheitspolitik. Bern 2005
  • Busse/ Schreyögg/ Gericke: Management im Gesundheitswesen. Heidelberg 2006
  • Simon: Das Gesundheitswesen in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, Verlag Hans Huber, 3. Auflage 2010
didaktisches Konzept

Die Vorlesung wird durch Übungen unterstützt.

Hörerschaft
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichVertiefungsbereich BetriebswirtschaftslehreModul "Grundlagen des Krankenversicherungsmanagements"4.-6. FS, Pflicht
  • LA-gbF-kbF-BK-Ba-2011-V2013Bachelorprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Grundlagen des Krankenversicherungsmanagements"4.-6. FS, Pflicht
  • VWL-Ba-2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichBereich BWL, Recht, Wirtschaftsinformatik, InformatikVertiefungsbereich BetriebswirtschaftslehreModul "Grundlagen des Krankenversicherungsmanagements"4.-6. FS, Pflicht
Vorlesung mit integrierter Übung: Grundlagen des Krankenversicherungsmanagements (MM6) (WIWI‑C0105)
Name im Diploma Supplement
Hospital Success by optimal ICT-Service (MM8)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines

Abstract

Umsetzungsrelevante strategische Aspekte des ICT-Einsatzes im Krankenhaus werden erarbeitet.

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • erlernen umsetzungsrelevante strategische Aspekte des ICT-Einsatzes im Krankenhaus
Lehrinhalte
  1. Einführung in die ICT im Krankenhaus
  2. Wechselwirkungen zwischen Business und ICT am Beispiel von Business-Themen, die die Krankenhäuser aktuell beschäftigen, wie Clinical Pathways oder M&A
  3. Das virtuelle Krankenhaus oder eine geführte KIS Tour
  4. Die 5 IT-Schlüssel-Themen der Krankenhaus Unternehmensführung des jeweils laufenden Jahres
Literaturangaben

Die Semesterliteratur und ggf. weiterführende Literatur werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. 

didaktisches Konzept

Vorlesung

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Management im Krankenhaus"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Management im Krankenhaus"1.-3. FS, Pflicht
Vorlesung: Krankenhauserfolg durch optimalen ICT-Einsatz (MM8) (WIWI‑C0779)
Name im Diploma Supplement
Health Insurance Management (MM10)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
Sommersemester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Keines

Abstract

Vorstellung der Ziele und Instrumente des Krankenversicherungsmanagements eines Krankenversicherungsträgers. Vorstellung und Vertiefung der Rahmenbedingungen auf dem Krankenversicherungsmarkt.

Lehrinhalte
  • Ziele des Managements einer gesetzlichen bzw. privaten Krankenversicherung
  • Aktionsparameter des Managements einer gesetzlichen bzw. privaten Krankenversicherung
  • Rahmenbedingungen eines wettbewerblichen Krankenversicherungsmarktes
Literaturangaben
  • Alexander A, Rath T (Hrsg.): Krankenkassen im Wandel. Organisationsentwicklung als Herausforderung. Wiesbaden 2001
  • Greß S, Niebuhr D, Rothgang H, Wasem J (2004) Verfahren und Kriterien zur Konkretisierung des Leistungskatalogs in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Journal of Public Health 12: 32-42.
  • Popp E (2003) Vom Einprodukt- zum Mehrproduktanbieter. Die neuen Möglichkeiten der Gesetzlichen Krankenkassen. Gesundheits- und Sozialpolitik: 10-17.
  • Cassel, D, Ebsen, I, Greß, S, Jacobs, K, Schulze, S, Wasem J¸Vertragswettbewerb in der GKV - Möglichkeiten und Grenzen vor und nach der Gesundheitsreform der großen Koalition, Bonn 2008
  • Matusiewicz D, Stollmeier H, Wasem J, Bischkopf T (2013): Marketing in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV): Vom Payer zum Player zum Partner. Eine gezielte Provokation zur Vorstellung eines Marketingansatzes für die Postmoderne. In: Sozialer Fortschritt, 62, 2013, 87-94
  • Wasem/Matusiewicz/Staudt, Medizinmanagement, Berlin 2013
didaktisches Konzept

Vorlesung, Bearbeitung von Fallstudien, Referate von Studierenden mit anschließender Diskussion

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Krankenversicherungsmanagement"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Krankenversicherungsmanagement"1.-3. FS, Pflicht
Projektseminar mit integriertem Kolloquium: Krankenversicherungsmanagement (MM10) (WIWI‑C0781)
Name im Diploma Supplement
Law on Benefit Package and Provision of Services in Statutory Health Insurance
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
Erläuterung zum unregelmäßigen Turnus
Die Veranstaltung wird in der Regel jedes Wintersemester angeboten.
empfohlenes Vorwissen

keines

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • kennen die Grundstrukturen des Leistungsrechts in der gesetzlichen Krankenversicherung und können Anspruchsgrundlagen von Versicherten beurteilen
  • können die Umsetzung von Leistungsansprüchen durch das Leistungserbringerrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung typisieren und einordnen
Lehrinhalte
  • Überblick über die historische Entwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung
  • Grundlagen der Staatsorganisation der Bundesrepublik Deutschland. Die GKV als Bestandteil der Staatstätigkeit.
  • Überblick über das Sozialleistungssystem in Deutschland.
  • Grundlagen der deutschen Rechtsordnung, insbesondere: Privatrecht und öffentliches Recht. Einordnung von PKV und GKV in das Rechtssystem.
  • Normenhierarchie, insbesondere: Verfassungsrecht, Grundrechte, Bedeutung für die GKV.
  • Verwaltungsrecht und Verwaltungsverfahrensrecht. Unterscheidung hoheitliche Tätigkeit/vertragliche Beziehungen.
  • Versicherter Personenkreis
  • Organisation der gesetzlichen Krankenversicherung; Natürliche und juristische Personen des privaten und des öffentlichen Rechts. Körperschaften, Anstalten, Stiftungen.
  • Leistungen der Krankenversicherung
    • Allgemeines
    • Genehmigungsfiktion
    • Krankheitsverhütung und Früherkennung von Krankheiten
    • Leistungen bei Krankheit
      • Krankheitsbegriff
      • Krankenbehandlung
        • Inhalt und Umfang
        • Besondere Therapierichtungen und Außenseitermethoden
        • Behandlung durch Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten
        • Kieferorthopädische Behandlung
        • Zahnersatz
        • Arznei- und Verbandsmittel
        • Heilmittel
        • Hilfsmittel
        • Häusliche Krankenpflege
        • Soziotherapie
        • Haushaltshilfe
        • Krankenhausbehandlung
        • Hospizleistungen
        • Medizinische Rehabilitation
        • Künstliche Befruchtung, Kryokonservierung
      • Krankengeld
    • Selbstbehalt und Beitragsrückzahlung
    • Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft
    • Fahrtkosten
    • Härtefallregelungen
  • Beiträge
    • Grundsätze; Allgemeines zur Finanzierung staatlicher Aufgaben.
    • Beitragspflichtige Einnahmen
    • Beitragssätze
    • Tragung der Beiträge
    • Zahlung der Beiträge
  • Leistungserbringerrecht
  • Allgemeines zu den Rechtsbeziehungen bei der Erbringung sozialer Leistungen. Sozialrechtliches Dreiecksverhältnis.
    • Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten
    • Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
    • Leistungserbringer von Heilmitteln
    • Leistungserbringer von Hilfsmitteln
    • Arzneimittelversorgung
    • Erbringer sonstiger Leistungen
    • Qualitätssicherung in den jeweiligen Versorgungsbereichen
    • Schiedsverfahren
Literaturangaben
  • Fastabend/Schneider, Das Leistungsrecht der gesetzlichen Krankenversicherung, Lehrbuch, E Schmidt, Berlin 2004;
  • Eichenhofer, Sozialrecht, Lehrbuch, Mohr Siebeck, Tübingen 2004;
  • Brink, Heilmittelerbringer in der gesetzlichen Krankenversicherung, Diss. 2002;
  • Schnapp/Wigge, Handbuch der Vertragsarztrechts, C. H. Beck, München 2002
didaktisches Konzept

Der Workload für die Präsenzzeit des Moduls ist durch die realen 2,5 SWS dieser Lehrveranstaltung begründet. In der erhöhten Präsenzphase wird ein Überblick und eine Einordnung der GKV in das Rechts- und Sozialleistungssystem Deutschlands zum besseren Verständnis der Lehrinhalte vermittelt.

Hörerschaft
  • LA-gbF-kbF-BK-Ma-2014Masterprüfung in der kleinen beruflichen FachrichtungSektorales ManagementWahlpflichtbereich Kleine berufliche Fachrichtung "Sektorales Management"Modul "Medizinrecht"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinrecht, Ethik, Politikwissenschaft Modul "Medizinrecht"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich Medizinrecht, Ethik, Politikwissenschaft Modul "Medizinrecht"1.-3. FS, Pflicht
Vorlesung: Leistungs- und Leistungserbringerrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung (WIWI‑C0783)
Name im Diploma Supplement
Practise of Health Insurance Management (MM10a)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
Erläuterung zum unregelmäßigen Turnus
Die Veranstaltung wird in zwei aufeinander folgenden Semestern jeweils mit einer SWS gelehrt, Neubeginn SS.
empfohlenes Vorwissen

keines

Abstract

Vorstellung praktischer Probleme des Managements von Versicherungsträgern.

Lehrinhalte
  1. Probleme der Produktgestaltung (Wahltarife) von Krankenversicherern
  2. Probleme der Einführung selektiver Vertragsgestaltungen mit Leistungserbringern durch Krankenkassen
Literaturangaben

Die Semesterliteratur und ggf. weiterführende Literatur werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

didaktisches Konzept

Bearbeitung von Fallstudien, Referate von Studierenden

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Praxis der Vertragsgestaltung einer Krankenversicherung"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Praxis der Vertragsgestaltung einer Krankenversicherung"1.-3. FS, Pflicht
Projektseminar mit integriertem Kolloquium: Praxis der Vertragsgestaltung einer Krankenversicherung (MM10a) (WIWI‑C0776)
Name im Diploma Supplement
Practice of Hospital Management (MM8a)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

Keines

Abstract

Vorstellung praktischer Probleme des Managements von Krankenhäusern

Qualifikationsziele

Die Studierenden

  • können Ziele und Instrumente des Krankenhausmanagements aus den Aufgaben von Krankenhausbetrieben ableiten und einordnen
  • können Managementprobleme von Krankenhäusern als gestaltbare Aufgaben verstehen
Lehrinhalte
  1. Personalmanagement
  2. Medizin- und Unternehmenscontrolling
  3. Aufgaben eines „Krankenhausjuristen“
  4. Qualitätsmanagement
  5. Organisation und operative Unternehmensentwicklung
  6. Pflegemanagement
  7. Investitionsfinanzierung
  8. Facility Management im Krankenhaus
  9. Personal- und Arbeitsrecht
  10. Einkauf
  11. Marketing und Public Relations
Literaturangaben
  • Eichhorn, Seelos, von der Schulenburg: Krankenhausmanagement. Urban & Fischer 2003
  • Braun von Reinersdorff: Strategische Krankenhausführung. Huber 2002
  • Haubrock, Schär: Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus, Huber 2002
  • Metzger: DRGs für Einsteiger, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2004
  • Fleßa: Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre 2007
didaktisches Konzept

Vorlesung

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Management im Krankenhaus"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Management im Krankenhaus"1.-3. FS, Pflicht
Vorlesung: Praxis des Krankenhausmanagements (MM8a) (WIWI‑C0780)
Name im Diploma Supplement
Practise of Management on the Pharmaceutical Market (MM11a)
Anbieter
Lehrperson
SWS
3
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines

Abstract

Institutionen und Prozesse auf dem Arzneimittelmarkt werden mit Blick auf die Managementaufgaben von pharmazeutischen Herstellern untersucht.

Lehrinhalte
  1. Organisationsstruktur von Arzneimittelherstellern
  2. Betriebliche Praxis der Vorbereitung der Zulassung von Arzneimitteln
  3. Pricing und Distribution als Managementaufgabe in pharmazeutischen Unternehmen
  4. Marketing in der Pharmaindustrie
  5. Strategisches Management in der Arzneimittelindustrie
Literaturangaben
  • Die Schöffski, Fricke, Guminski: Pharmabetriebslehre. Springer (Berlin) 2. Auflage 2008
  • Harms, Drüner: Pharmamarketing. Lucius & Lucius 2003
  • Die Pharmaindustrie: Einblick - Durchblick - Perspektiven [Taschenbuch] Dagmar Fischer (Herausgeber), Jörg Breitenbach (Herausgeber) Springer Spektrum 2012
  • Pharmamarketing: Ein Leitfaden für die tägliche Praxis [Gebundene Ausgabe] Thomas Trilling, Springer Verlag, 2. Auflage 2008
didaktisches Konzept

Vorlesung, interaktive Bearbeitung und Besprechung von Fallstudien

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt"1.-3. FS, Pflicht
Projektseminar mit integriertem Kolloquium: Praxis des Managements auf dem Arzneimittelmarkt (MM11a) (WIWI‑C0777)
Name im Diploma Supplement
Quality Management and Risk Management in the (Public) Health System (MM12)
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
15
empfohlenes Vorwissen

keines

Abstract

Grundlagen, Grundsätze, Basissysteme, Zertifizierungsverfahren im Qualitäts- und Risikomanagement und Umsetzung in den gesundheitsversorgenden Sektoren des Gesundheitswesens

Lehrinhalte
  1. Besonderheiten im Gesundheitswesen
  2. Grundlagen und Grundsätze des Qualitäts-und Risikomanagements (u.a Pioniere, Werkzeuge und Methoden,  Prozessmanagement)
  3. Basissysteme und Zertifizierungsverfahren
  4. Gesetzlicher Rahmen
  5. Qualitäts- und Risikomanagement in den gesundheitsversorgenden Sektoren des Gesundheitswesens (u.a. Wirksamkeit und Nutzen, qualitätssichernde Verfahren, Risikomanagement als kontinuierlicher Prozess im Qualitätsmanagement)
  6. Agiles und innovatives Qualitäts- und Risikomanagement
Literaturangaben

Die Semesterliteratur und ggf. weiterführende Literatur werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

didaktisches Konzept

Inputveranstaltungen mit integrierten Workshops, Hausarbeiten und mündliche Vorträge von Studierenden mit anschließender Diskussionsleitung.

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen"1.-3. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014Wahlpflichtbereich IBereich MedizinmanagementModul "Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen"1.-3. FS, Pflicht
Projektseminar mit integriertem Kolloquium: Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen (MM12) (WIWI‑C0778)
Name im Diploma Supplement
Theory of Science and Research Methods
Anbieter
Lehrperson
SWS
3
Sprache
deutsch
Turnus
jedes Semester
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
empfohlenes Vorwissen

keines

Abstract

Neben einer Einführung in wissenschaftstheoretische Grundlagen, liegt der Fokus dieses Moduls auf der umfassenden Vermittlung von Forschungsmethoden. Basierend auf dem systematischen Vorgehen im Rahmen der Erarbeitung eines wissenschaftlichen Forschungsantrags werden einzelne Aspekte der Studienplanung wie zum Beispiel die Entwicklung primärer sowie sekundärer Forschungsfragen und Untersuchungshypothesen, Auswahl eines geeigneten Studiendesigns und Fallzahlplanung näher vorgestellt. Daran anschließend liegt das Hauptaugenmerk neben den unterschiedlichen Möglichkeiten der Generierung von Studiendaten (Nutzung und Erhebung von Primär- und Sekundärdaten) auf statistischen Testverfahren sowie quantitativen und qualitativen Methoden und Analyseverfahren zur Auswertung der Daten. Zur Vertiefung des theoretisch erlernten Wissens wird das Modul um praktische Übungen zu Dateneingaben, Bereinigungen der Daten und unterschiedlichen statistischen Auswertungsverfahren mit Hilfe von SPSS ergänzt.

Lehrinhalte
  • Einführung und wissenschaftstheoretische Grundlagen
  • Literaturrecherche
  • Antragstellung und Studienplanung
  • Datengenerierung
    • Primärdaten
    • Sekundärdaten
  • Datenaufbereitung
  • Auswertung: Methoden und Analyseverfahren
    • Statistische Tests
    • quantitative Methoden (Confounding, Interaktion)
    • qualitative Methoden
  • Interpretation der Ergebnisse
  • Publikation der Ergebnisse
Literaturangaben
  • Schülein/Reitze: Wissenschaftstheorie für Einsteiger, UTB _ WUV Universitätsverlag (Wien), 2. Auflage, 2005
  • Chalmers: Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie, Springer (Berlin), 6. Auflage, 2007
  • Hans Poser: Wissenschaftstheorie. Reclam (Stuttgart) 2001
  • Weiß: Basiswissen Medizinische Statistik, Springer (Berlin) 2003
  • Bärlocher: Biostatistik: Praktische Einführung in Konzepte und Methoden, Thieme (Stuttgart) 2008
  • Janssen; Laatz: Statistische Datenanalyse mit SPSS, Springer (Berlin) 2013
didaktisches Konzept

Vorlesung mit praktischen Übungen zu Dateneingabe, Datenaufbereitung und Variablenkodierung sowie quantitative und qualitative Auswertungen in SPSS

Hörerschaft
  • MedMan-MedGW-Ma-2014PflichtbereichModul "Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik"1. FS, Pflicht
  • MedMan-WiWi-Ma-2014PflichtbereichModul "Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik"1. FS, Pflicht
Vorlesung mit praktischer Übung: Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik (WIWI‑C0772)