Informationen zu den Modulen

zurück

Modul (3 Credits)

Schülerlabor Informatik

Name im Diploma Supplement
Informatics Teaching Lab
Verantwortlich
Voraus­setzungen
Siehe Prüfungsordnung.
Workload
90 Stunden studentischer Workload gesamt, davon:
  • Präsenzzeit: 23 Stunden
  • Vorbereitung, Nachbereitung: 22 Stunden
  • Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden
Dauer
Das Modul erstreckt sich über 1 Semester.
Qualifikations­ziele

Die Studierenden

  • entwickeln in Teams zielgruppengerechte Informatik-Lehr-Lern-Einheiten inkl. des erforderlichen Begleitmaterials für schulische und außerschulische Lernorte
  • führen die geplante Sequenz selbstständig durch und evaluieren sie
  • haben Kenntnisse in inklusionsorientierten Fragestellungen
Praxisrelevanz

Die Gestaltung, Durchführung und Evaluation informatischer Lehr-Lern-Einheiten ist für zukünftige Informatiklehrkräfte von hoher praktischer Relevanz. 

Prüfungs­modalitäten

Das Seminar ist abgeschlossen, wenn

  • das vollständige Versuchsportfolio einschließlich der Materialien rechtzeitig (Inhalte und Termin werden semesteraktuell bekannt gegeben) abgegeben wurde und
  • der Versuch mindestens einmal durchgeführt und evaluiert wurde. Dies beinhaltet auch eine Reflexion über den Ablauf des durchgeführten Versuchs.
Verwendung in Studiengängen
  • LA-Info-GyGe-Ma-2014 Wahlpflichtbereich Didaktik der Informatik 2.-3. FS, Wahlpflicht
Bestandteile
Name im Diploma Supplement
Informatics Teaching Lab
Anbieter
Lehrperson
SWS
2
Sprache
deutsch
Turnus
unregelmäßig
maximale Hörerschaft
unbeschränkt
Erläuterung zum unregelmäßigen Turnus
Der Lehrstuhl für Didaktik der Informatik bietet jedes Semester ca. 2 informatikdidaktische Seminare in Rotation an, so dass jedes einzelne Seminar ca. alle 2-3 Semester angeboten wird.
empfohlenes Vorwissen
  • Grundlagen aus den Bereichen Programmierung, Algorithmen und Datenstrukturen, informatische Modellierung, Datenbanksysteme, Rechnernetze und -architektur
  • Grundkonzepte der Allgemeinen Didaktik
  • Grundkonzepte der Didaktik der Informatik
  • Prozess der Planung schulbezogener Lehr-Lern-Situationen und –Einheiten in der Informatik
Abstract

Eine Aufgabe von Informatiklehrkräften ist es, Informatikunterricht vielseitig und zielgruppenangemessen zu gestalten. Dabei finden sich informatische Lehr-Lern-Situationen nicht nur im Schulunterricht, sondern auch an außerschulischen Lernorten, wie einem universitären Lehr-Lern-Labor, z. B. im Rahmen von universitären Angeboten an Schulen. Die Studierenden entwickeln daher für den schulischen oder außerschulischen Einsatz unter didaktischen und fachwissenschaftlichen Blickwinkeln verschiedene motivierende Lehr-Lern-Sequenzen zu selbstgewählten Themen, um sie danach in der Praxis zu evaluieren und bei Bedarf weiterzuentwickeln.

Lehrinhalte
  • Entwickeln von zielgruppengerechten Informatiksequenzen für schulische und außerschulische Lernorte
  • Einbettung in die Fachwissenschaft und Fachdidaktik Informatik 
  • Sach- und zielgruppengerechtes Entwickeln von Unterrichts- und Seminarmaterialien
  • Selbstständige Durchführung und Evaluation der geplanten Sequenz
Literaturangaben

Literaturhinweise werden semesteraktuell zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

Hörerschaft
  • LA-Info-GyGe-Ma-2014 Wahlpflichtbereich Didaktik der Informatik Modul "Schülerlabor Informatik " 2.-3. FS, Wahlpflicht
Seminar: Schülerlabor Informatik (WIWI‑C0852)
Modul: Schülerlabor Informatik (WIWI‑M0691)