Dienstag, 06 November 2018 12:14

Unter Mitwirkung des Lehrstuhls für Software Systems Engineering erstellt: Positionspapier zur EU-Förderung von Digitalisierungsprojekten

Die europäische Initiative NESSI (The Networked European Software and Services Initiative) stellt in dem nun veröffentlichten Positionspapier „Next Generation Software Technologies Empowering the Digital Transformation of Europe“ die fundamentale Rolle von Software für die digitale Transformation Europas vor. Es werden darin wichtige Forschungsthemen im Bereich der Software-Technik benannt, die nach Meinung der Experten im nächsten EU-Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm im Fokus stehen sollten. Der Lehrstuhl für Software Systems Engineering von Prof. Dr. Klaus Pohl hat maßgeblich an dem Papier mitgewirkt.

Für Prof. Dr. Klaus Pohl sind „Software-Technologien das Fundament einer erfolgreichen Digitalisierung der europäischen Wirtschaft und Gesellschaft.“ Er ist Mitglied im NESSI-Vorstand; sein Gruppenleiter Dr. Andreas Metzger steht als stellvertretender Vorsitzender des NESSI-Steuerkreises in regem Austausch mit Mitgliedern der Europäischen Kommission.

Nach Ansicht der NESSI-Partner sind die weitgreifende Automatisierung, die Selbstanpassung von Software-Systemen und die schnelle Integration neuer Funktionen in immer komplexere Systeme die wichtigsten Anforderungen der Digitalisierung, die durch Software-Technik zu lösen sind. Die Initiative empfiehlt der EU daher, einen Schwerpunktbereich „Advanced Software“ in das nächste Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm ab 2021 aufzunehmen.

Eine Presseinformation und Bilder finden Sie hier.

Über NESSI (The Networked European Software and Services Initiative)
Die europäische Initiative NESSI hat die Aufgabe, eine abgestimmte, europäische Strategie für Informations- und Kommunikationstechnologien zu etablieren. NESSI gehören mehr als 450 Mitgliedsorganisationen aus Industrie, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung an. Zu den 24 NESSI-Partnern zählen Firmen wie Atos, Orange, IBM, Intel, Nokia, SAP, Siemens, Software AG und Thales. Die paluno-Arbeitsgruppe Software Systems Engineering vertritt die Universität Duisburg-Essen als akademischer Partner in NESSI.
Weitere Informationen zu NESSI finden Sie hier.

Über paluno – the Ruhr Institute for Software Technology
Der Lehrstuhl für Software Systems Engineering ist Teil von paluno – the Ruhr Institute for Software Technology. paluno ist eines der größten Forschungsinstitute für Software Engineering in Deutschland. 10 ProfessorInnen und über 100 wissenschaftliche MitarbeiterInnen betreiben hier exzellente Anwendungs- und Grundlagenforschung. Sie erforschen und erproben Prinzipien, Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung softwaregestützter Technologien. Als wesentliche Treiber für die Digitalisierung verändern diese Technologien unsere Welt – die Art und Weise, wie wir arbeiten, lernen, wirtschaften, produzieren, kommunizieren und uns fortbewegen. Die WissenschaftlerInnen von paluno setzen sich dafür ein, dass die Digitalisierung mit software-basierten Systemen gelingt und die neuen Technologien den Menschen dienen, anwenderfreundlich und sicher sind.