Einzelansicht

 Mo, 08. Apr. 2019

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften trauert um Herrn Prof. Dr. Bruno Müller-Clostermann

Herr Prof. Dr. Bruno Müller-Clostermann verstarb viel zu früh nach kurzer, schwerer Krankheit am 29. März 2019. Wir trauern dabei nicht nur um einen ehemaligen Kollegen, sondern auch um einen Menschenfreund und unermüdlichen Kümmerer.

Nach Abschluss seines Studiums der Mathematik mit Nebenfach Physik an der Universität Heidelberg im Jahre 1976 begann er im selben Jahr seine wissenschaftliche Laufbahn an der Universität Dortmund in der dortigen Fakultät für Informatik am Lehrstuhl von Heinz Beilner. Er blieb dort seiner Liebe zur Mathematik treu und widmete sich analytischen Verfahren zur Leistungsbewertung von Rechensystemen. 1980 promovierte er zu Zerlegungsverfahren für Lösungen Markovscher Rechensystemmodelle. Seine weitere Tätigkeit an der Universität Dortmund war durch zahlreiche Projekte charakterisiert, die sowohl grundlegende als auch anwendungsbezogene Aspekte seines Forschungsfeldes vertieften. Nach verschiedenen Stationen als Projektleiter, Hochschulassistent und Hochschuldozent, erhielt er zum Wintersemester 1992/1993 den Ruf an die Fakultät für Mathematik und Informatik der damaligen Universität GH Essen, der er bis zu seinem Ruhestand treu blieb.

Sein Wirken in der Forschungscommunity, insbesondere im Bereich des GI/ITG-Fachausschusses „Messung, Modellierung und Bewertung von Rechensystemen“, hat ihn weit über die Grenzen unserer Hochschule hinaus bekannt gemacht. Auch als engagierter Hochschullehrer ist er vielen Kollegen und ehemaligen Studierenden in lebhafter Erinnerung. Bruno Müller-Clostermann war dabei immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, das Abstrakte der Informatik anschaulich zu vermitteln. Sein weit überdurchschnittliches Engagement in der Lehre wurde im Jahre 2003 durch den Essener Lehrpreis für in der Lehre besonders engagierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besonders gewürdigt.

In seiner langjährigen Rolle als Studiengangskoordinator für den Studiengang „Angewandte Informatik – Systems Engineering“ und als Studiendekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (2008-2012) hat er im Kleinen wie im Großen für ein reibungsloses Studieren gesorgt. Er hatte stets ein offenes Ohr für die Belange unserer Studierenden und hat mit unglaublichem Elan auch in schwierigen Situationen dafür gesorgt, dass jeder Studierende sich gut aufgehoben und fair behandelt fühlte.

Mit Abschluss seines 63ten Lebensjahrs ließ sich Bruno Müller-Clostermann in den wohlverdienten Ruhestand versetzen. Damit konnte er sich endlich wieder seiner alten Leidenschaft widmen, dem Schachsport, der im Trubel des Universitätsalltags lange zu kurz gekommen war. Er konnte schnell wieder an die Erfolge seiner Jugend anknüpfen, als er badischer Jugend- und Pokalsieger war. Er gewann schon 2012 wieder die Seniorenmeisterschaften in NRW und startete erfolgreich bei Welt- und Europameisterschaften.

Für viele Kollegen, Promovenden und Studierende war er ein sehr kluger und allzeit ansprechbarer Ratgeber. Er hat auch bei schwierigen Fragen mit seiner klaren und offenen Art eine Orientierung vermittelt und war immer einer der Ersten, der bei den Lösungen mit angepackt hat.

Die Fakultät ist Bruno Müller-Clostermann dankbar für sein Wirken, seinen Humor und seine unerschütterliche Schaffenskraft und wird ihn in ehrendem Andenken bewahren.