Dienstag, 03 Juni 2014 12:14

DFG fördert Projekt des Lehrstuhls für Quantitative Wirtschaftspolitik

Gegenstand des von der DFG geförderten Projekts ist die experimentelle Analyse des Entscheidungsverhaltens im medizinischen Kontext. Das Projekt greift damit das vor einiger Zeit in der gesundheitsökonomischen Literatur angeregte Forschungsprogramm auf, kontrollierte Laborexperimente und verhaltensorientierte Forschung auch im Bereich der Gesundheitsökonomik einzusetzen.

Mit Hilfe der experimentellen Forschung sollen individuelle Verhaltensdaten zu gesundheitsökonomischen Fragen unter kontrollierten Bedingungen generiert werden. Die Kontrolle der Entscheidungsumgebung ermöglicht dabei, einzelne Einflussfaktoren auf das Verhalten - wie zum Beispiel die Charakteristika der Patienten und das Vergütungssystem - isoliert zu variieren und somit Verhaltensänderungen explizit auf diese Variation der experimentellen Parameter zurückzuführen.

Während das Vorgängerprojekt vornehmlich auf das Verhalten der Ärzte fokussierte, wird im Fortsetzungsprojekt auch das Verhalten der Patienten adressiert. Ziel des Projekts ist es, wichtige Erkenntnisse bzgl. der Gestaltung von Vergütungssystemen im Gesundheitswesen zu gewinnen, damit diese bei der Gestaltung institutioneller Rahmenbedingungen für eine effiziente Gesundheitsversorgung Hilfestellung leisten können.

Weitere Informationen:
Lehrstuhls für Quantitative Wirtschaftspolitik