Lecture

Requirements Engineering und Management 1

Name in diploma supplementRequirements Engineering and Management 1
Organisational Unit Lehrstuhl für Software Systems Engineering (http://www.sse.uni-due.de/)
LecturersProf. Dr. Klaus Pohl
SPW2LanguageGerman
Cyclewinter semesterParticipants at mostno limit

Preliminary knowledge

keines

Abstract

In den meisten Unternehmen sind Anforderungen an Softwaresysteme oft unklar, widersprüchlich, unvollständig und nicht nachvollziehbar dokumentiert. Existierende Anforderungsspezifikationen (z.B. Lasten- und Pflichtenhefte) sind veraltet. Wichtige Anforderungen werden oft zu spät erkannt oder sogar übersehen. Darüber hinaus werden Anforderungen oft unzureichend realisiert. Die Folgen sind oft unzufriedene Kunden, erhebliche Überschreitungen des Budgets und der Terminplanung, Qualitätsmängel, gescheiterte Entwicklungsprojekte und schlecht wartbare Systeme. Aufgabe des Requirements Engineering (RE) ist es, aus oft vagen und teilweise widersprüchlichen Ideen eine möglichst vollständige, korrekte und widerspruchsfreie Anforderungsspezifikation zu erarbeiten, um diesen aufgeführten Problemen frühzeitig entgegenwirken zu können. In der Praxis werden sind entsprechenden Tätigkeiten mitunter auch unter andern Benennungen zu finden, wie z.B. der Business Analyse, der Systemanalyse oder dem Anforderungsmanagement.

Contents

  • Rahmenwerk des Requirements Engineering: Kontexttheorie, Aktivitäten des Requirements Engineering, Arten von Anforderungsartefakten und deren Beziehungen, die drei Dimensionen des Requirements Engineering.
  • Textuelle Spezifikation/Anforderungsdokumentation: Probleme der Anforderungsdokumentation in natürlicher Sprache, Kategorisierung von Mehrdeutigkeit; Qualitätsanforderungen für Anforderungsdokumente; standardisierter Aufbau von Anforderungsdokumenten; Normsprache.
  • Semiotisches Dreieck, Konzeptuelle Modellierung: Theorie der konzeptuellen Modellierung, Sichtenbildung
  • Modellbasiertes Requirements Engineering: Anforderungsdokumentation durch Modellen; Einsatz formaler Anforderungsmodelle
  • Verbreitete Modelle zur Datenmodellierung; Funktionsorientierte Modellierung; Verhaltensmodellierung.
  • Methoden der Systemanalyse und zur Gewinnung und Dokumentation von Anforderungen

Literature

  • Pflichtliteratur:
    • Klaus Pohl: Requirements Engineering: Grundlagen, Prinzipien, Techniken, dpunkt.verlag, 2. Aufl., 2008
  • Vertiefungsliteratur:
    • CHEN, P.: The Entity Relationship Model - Toward a Unified View of Data. In: ACM Transactions on Database Systems, 1 (1976) 1, S.9-36
    • HAREL, D.: Statecharts: A Visual Formalism for Complex Systems. In: Science of Computer Programming, 8 (1987) 3, S. 231-274
  • Ergänzungsliteratur:
    • K. Pohl: Requirements Engineering. In: A. Kent, J. Williams, C. M. Hall (Hrsg.): Encyclopedia of Computer Science and Technology, Vol. 36, M. Dekker, New York, 1997, S. 345-386.
    • T. Weyer: Kohärenzprüfung von Anforderungsspezifikationen – Ein Ansatz zur Prüfung der Kohärenz von Verhaltensspezifikationen gegen Eigenschaften des operationellen Kontexts. SVH Verlag, Saarbrücken 2011.
    • S. Robertson, J. Robertson: Mastering the Requirements Process. 2. Aufl., Addison-Wesley, Upper Saddle River, 2006.
    • A. van Lamsweerde: Goal-Oriented Requirements Engineering: A Guided Tour. In: Proceedings of the 5th IEEE International Symposium on Requirements Engineering (RE’01), IEEE Computer Society Press, Los Alamitos, 2001, S. 249-263.
    • K. Weidenhaupt, K. Pohl, M. Jarke, P. Haumer: Scenario Usage in System Development – A Report on Current Practice. IEEE Software, Vol. 15, Nr. 2, 1998, S. 34-45.
    • A. M. Davis: Software Requirements – Objects, Functions, and States. Prentice Hall, Englewood Cliffs, 1993.
    • T. DeMarco: Structured Analysis and System Specification. Yourdon Press, New York, 1978.
    • D. Harel: Statecharts – A Visual Formalism for Complex Systems. In: Science of Computer Programming, Vol. 8, 1987, S. 231-274.
    • D. M. Berry, E. Kamsties, M. M. Krieger: From Contract Drafting to Software Specification – Linguistic Sources of Ambiguity, A Handbook. Waterloo (Canada), Essen (Germany), Los Angeles (U.S.A.), November 2003.
    • G. Kotonya, I. Sommerville: Requirements Engineering. Processes and Techniques. Wiley, Chichester, 1997.
    • A. Sutcliffe: User-Centred Requirements Engineering – Theory and Practice. Springer-Verlag, London, 2002.

Participants

  • AI-SE Bachelor 2017>Kernstudium >Pflichtbereich II: Informatik >Modul "Requirements Engineering und Management 1"3rd-4th Semester, Compulsory
  • BWL Bachelor 2006-V2013>Vertiefungsstudium >Wahlpflichtbereich >Bereich Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Informatik >Vertiefungsbereich Informatik >Modul "Requirements Engineering und Management 1"4th-6th Semester, Elective
  • LA Info GyGe Master 2014>Wahlpflichtbereich Informatik >Modul "Requirements Engineering und Management 1"1st-3rd Semester, Elective
  • TechMathe Bachelor 2013>Wahlpflichtbereich >Profil "Software Systems Engineering" >Modul "Requirements Engineering und Management 1"1st-6th Semester, Elective
  • WiInf Bachelor 2010-V2013>Vertiefungsstudium >Wahlpflichtbereich >Vertiefungsrichtung "Modellierung und Realisierung betrieblicher Informationssysteme" >Modul "Requirements Engineering und Management 1"5th-6th Semester, Elective
  • WiInf Bachelor 2010-V2013>Vertiefungsstudium >Wahlpflichtbereich >Vertiefungsrichtung "Technik und Sicherheit betrieblicher Kommunikationssysteme" >Modul "Requirements Engineering und Management 1"5th-6th Semester, Elective
WIWI‑C0347 - Lecture: Requirements Engineering und Management 1