Informations about the modules

zurück

Module (6 Credits)

Requirements Engineering und Management 1

Name in diploma supplement
Requirements Engineering and Management 1
Responsible
Admission criteria
See exam regulations.
Workload
180 hours of student workload, in detail:
  • Attendance: 45 hours
  • Preparation, follow up: 90 hours
  • Exam preparation: 45 hours
Duration
The module takes 1 semester(s).
Qualification Targets

Die Studierenden

  • kennen und verstehen die grundsätzlichen Ziele und Verantwortlichkeiten des Requirements Engineering und Management im Entwicklungsprozess von softwareintensiven Systemen können das Requirements Engineering Rahmenwerk anwenden, um Requirements Engineering Prozesse in der Praxis zu strukturieren
  • kennen und verstehen die verschiedenen Aktivitäten innerhalb des Requirements Engineering und deren Abhängigkeiten
  • kennen verschiedene Techniken zur textuellen Dokumentation von Anforderungen und können diese Techniken anwenden, um qualitativ hochwertige textuelle Anforderungen zu formulieren
  • kennen verschiedenen Techniken zur modellbasierten Dokumentation von Anforderungen und können diese ergänzend zueinander einsetzen, um die Anforderungen eines softwareintensiven Systems durch grafische Modelle zu beschreiben
  • kennen verbreitete Methoden zur Systemanalyse und zur Gewinnung und Dokumentation von Anforderungen und können Beurteilen, wann welche Methode zweckmäßig eingesetzt wird
  • besitzen praktische Erfahrungen in der Anwendung von Techniken zur Gewinnung und Dokumentation von Anforderungen
  • besitzen praktische Erfahrungen in der Anwendung von Techniken zur textuellen Spezifikation von Anforderungen und der Aufdeckung von Qualitätsmängeln in textuell spezifizierten Anforderungen
  • besitzen praktische Erfahrungen in der Anwendung von Techniken zur modellbasierten Spezifikation von Anforderungen und dem ergänzenden Einsatz verschiedener Diagrammtypen zur vollständigen Spezifikation der Anforderungen durch Modelle
  • besitzen praktische Erfahrung in Bezug auf den Einsatz professioneller Werkzeugumgebungen zur Dokumentation und Verwaltung von Anforderungen
Module Exam

Zum Modul erfolgt eine modulbezogene Prüfung in der Gestalt einer Klausur (in der Regel: 90 bis 120 Minuten).

Die erfolgreiche Teilnahme an der Übung ist als Prüfungsvorleistung Zulassungsvoraussetzung zur Modulprüfung.

Usage in different degree programs
  • AI-SE-Ba-2017KernstudiumPflichtbereich II: Informatik3.-4. Sem, Compulsory
  • BWL-Ba-2006-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichBereich Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, InformatikVertiefungsbereich Informatik4.-6. Sem, Elective
  • LA-Info-GyGe-Ma-2014Wahlpflichtbereich Informatik 1.-3. Sem, Elective
  • TechMathe-Ba-2013WahlpflichtbereichProfil "Software Systems Engineering"1.-6. Sem, Elective
  • WiInf-Ba-2010-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichVertiefungsrichtung "Modellierung und Realisierung betrieblicher Informationssysteme"5.-6. Sem, Elective
  • WiInf-Ba-2010-V2013VertiefungsstudiumWahlpflichtbereichVertiefungsrichtung "Technik und Sicherheit betrieblicher Kommunikationssysteme"5.-6. Sem, Elective
Elements
Name in diploma supplement
Requirements Engineering and Management 1
Organisational Unit
Lecturers
SPW
2
Language
German
Cycle
winter semester
Participants at most
no limit
Preliminary knowledge

keines

Abstract

In den meisten Unternehmen sind Anforderungen an Softwaresysteme oft unklar, widersprüchlich, unvollständig und nicht nachvollziehbar dokumentiert. Existierende Anforderungsspezifikationen (z.B. Lasten- und Pflichtenhefte) sind veraltet. Wichtige Anforderungen werden oft zu spät erkannt oder sogar übersehen. Darüber hinaus werden Anforderungen oft unzureichend realisiert. Die Folgen sind oft unzufriedene Kunden, erhebliche Überschreitungen des Budgets und der Terminplanung, Qualitätsmängel, gescheiterte Entwicklungsprojekte und schlecht wartbare Systeme. Aufgabe des Requirements Engineering (RE) ist es, aus oft vagen und teilweise widersprüchlichen Ideen eine möglichst vollständige, korrekte und widerspruchsfreie Anforderungsspezifikation zu erarbeiten, um diesen aufgeführten Problemen frühzeitig entgegenwirken zu können. In der Praxis werden sind entsprechenden Tätigkeiten mitunter auch unter andern Benennungen zu finden, wie z.B. der Business Analyse, der Systemanalyse oder dem Anforderungsmanagement.

Contents
  • Rahmenwerk des Requirements Engineering: Kontexttheorie, Aktivitäten des Requirements Engineering, Arten von Anforderungsartefakten und deren Beziehungen, die drei Dimensionen des Requirements Engineering.
  • Textuelle Spezifikation/Anforderungsdokumentation: Probleme der Anforderungsdokumentation in natürlicher Sprache, Kategorisierung von Mehrdeutigkeit; Qualitätsanforderungen für Anforderungsdokumente; standardisierter Aufbau von Anforderungsdokumenten; Normsprache.
  • Semiotisches Dreieck, Konzeptuelle Modellierung: Theorie der konzeptuellen Modellierung, Sichtenbildung
  • Modellbasiertes Requirements Engineering: Anforderungsdokumentation durch Modellen; Einsatz formaler Anforderungsmodelle
  • Verbreitete Modelle zur Datenmodellierung; Funktionsorientierte Modellierung; Verhaltensmodellierung.
  • Methoden der Systemanalyse und zur Gewinnung und Dokumentation von Anforderungen
Literature
  • Pflichtliteratur:
    • Klaus Pohl: Requirements Engineering: Grundlagen, Prinzipien, Techniken, dpunkt.verlag, 2. Aufl., 2008
  • Vertiefungsliteratur:
    • CHEN, P.: The Entity Relationship Model - Toward a Unified View of Data. In: ACM Transactions on Database Systems, 1 (1976) 1, S.9-36
    • HAREL, D.: Statecharts: A Visual Formalism for Complex Systems. In: Science of Computer Programming, 8 (1987) 3, S. 231-274
  • Ergänzungsliteratur:
    • K. Pohl: Requirements Engineering. In: A. Kent, J. Williams, C. M. Hall (Hrsg.): Encyclopedia of Computer Science and Technology, Vol. 36, M. Dekker, New York, 1997, S. 345-386.
    • T. Weyer: Kohärenzprüfung von Anforderungsspezifikationen – Ein Ansatz zur Prüfung der Kohärenz von Verhaltensspezifikationen gegen Eigenschaften des operationellen Kontexts. SVH Verlag, Saarbrücken 2011.
    • S. Robertson, J. Robertson: Mastering the Requirements Process. 2. Aufl., Addison-Wesley, Upper Saddle River, 2006.
    • A. van Lamsweerde: Goal-Oriented Requirements Engineering: A Guided Tour. In: Proceedings of the 5th IEEE International Symposium on Requirements Engineering (RE’01), IEEE Computer Society Press, Los Alamitos, 2001, S. 249-263.
    • K. Weidenhaupt, K. Pohl, M. Jarke, P. Haumer: Scenario Usage in System Development – A Report on Current Practice. IEEE Software, Vol. 15, Nr. 2, 1998, S. 34-45.
    • A. M. Davis: Software Requirements – Objects, Functions, and States. Prentice Hall, Englewood Cliffs, 1993.
    • T. DeMarco: Structured Analysis and System Specification. Yourdon Press, New York, 1978.
    • D. Harel: Statecharts – A Visual Formalism for Complex Systems. In: Science of Computer Programming, Vol. 8, 1987, S. 231-274.
    • D. M. Berry, E. Kamsties, M. M. Krieger: From Contract Drafting to Software Specification – Linguistic Sources of Ambiguity, A Handbook. Waterloo (Canada), Essen (Germany), Los Angeles (U.S.A.), November 2003.
    • G. Kotonya, I. Sommerville: Requirements Engineering. Processes and Techniques. Wiley, Chichester, 1997.
    • A. Sutcliffe: User-Centred Requirements Engineering – Theory and Practice. Springer-Verlag, London, 2002.
Participants
Lecture: Requirements Engineering und Management 1 (WIWI‑C0347)
Name in diploma supplement
Requirements Engineering and Management 1
Organisational Unit
Lecturers
SPW
2
Language
German
Cycle
winter semester
Participants at most
no limit
Preliminary knowledge

keines

Contents
  • Anwendung des Rahmenwerk zur Strukturierung und Bewertung von Requirements-Engineering-Prozessen in der Praxis.
  • Anwendung von Techniken zur textuellen Spezifikation von Anforderungen und zur Aufdeckung von Qualitätsmängeln in textuellen Anforderungen.
  • Anwendung von Techniken zur modellbasierten Spezifikation von Anforderungen in verschiedenen Modellierungsperspektiven (Informationsstruktur, Funktional, Verhalten) und ergänzender Einsatz verschiedener Diagrammtypen.
  • Anwendung von Methoden zur Systemanalyse und zur Gewinnung und Dokumentation von Anforderungen.
Literature

siehe Vorlesung

Participants
Exercise: Requirements Engineering und Management 1 (WIWI‑C0346)
Module: Requirements Engineering und Management 1 (WIWI‑M0120)